Mehr Leistung und Speicher: Apple verbessert das MacBook Air

Zur Mitte des Produktzyklus sind kleinere Verbesserungen beim MacBook Air zu erwarten. Zur Mitte des Produktzyklus sind kleinere Verbesserungen beim MacBook Air zu erwarten. (© 2014 CC: Flickr/Matthew Pearce)

Ultradünn und bald noch schneller? Gerüchten zufolge steht ein Update des MacBook Air kurz bevor. Noch im Februar plant Apple anscheinend, sein Subnotebook mit verbesserter Hardware anzubieten. Auf das lang ersehnte Retina-Display müssen Fans der Marke aber wohl weiterhin warten.

Zur Mitte seines Produktzyklus soll das MacBook Air ein kleineres Update erhalten. Wie der tschechische Apple-Blog letemsvetemapplem.eu berichtet, wird der amerikanische Hersteller sein ultradünnes Notebook ab dem 24. Februar mit leicht veränderten Spezifikationen anbieten. MacBook Air-Interessierte dürfen sich demzufolge über ein Prozessor-Upgrade, mehr Arbeitsspeicher und mehr internen Speicher freuen. Nähere Details zum Update sind derzeit noch nicht bekannt.

Immer noch kein Retina-Display für das MacBook Air

Auf ein verbessertes Display müssen Apple-Fans aber wohl auch weiterhin noch warten. Zuletzt wurde das MacBook Air vor rund einem Jahr überarbeitet. Damals setzte Apple auf neue Haswell-Prozessoren und erhöhte die Akkukapazität. Die Auflösung des 11,6-Zoll- und des 13,3-Zoll-Displays wurde jedoch beibehalten. Die kleinere Variante des MacBook Air löst daher immer noch mit 1366 x 768 Pixeln auf, die größere immerhin mit 1440 x 900 Pixeln. Beide Versionen bringen also nicht einmal Full-HD-Auflösung mit.

Da Apple seine Produkte im Laufe ihres Produktzyklus regelmäßig kleineren Updates unterzieht, könnten sich die Gerüchte durchaus bewahrheiten. Nachdem sich die Spekulationen um ein Überraschungs-Event am 24. Februar zerschlagen haben, steht der Termin also weiterhin für den Release einer Apple-Neuheit im Raum – wenn auch für eine deutlich kleinere als die Vorstellung eines MacBook Air mit 12-Zoll-Diagonale.