Microsoft kauft Kalender-App Sunrise

Alles im Blick: Mit dem Kauf von Sunrise drängt Microsoft weiter auf den Office-Markt. Alles im Blick: Mit dem Kauf von Sunrise drängt Microsoft weiter auf den Office-Markt. (© 2015 YouTube/Sunrise)

Microsoft ist weiter auf Expansionskurs. Offenbar hat der Konzern aus Redmond nun ein weiteres Startup-Unternehmen gekauft: Sunrise, das elektronische Kalender-Anwendungen produziert. Ganz billig war der Kauf nicht. 

Mindestens 100 Millionen Dollar soll Microsoft dafür gezahlt haben, Sunrise zu übernehmen, wie TechCrunch berichtet. Sunrise ist Experte für Kalender-Apps, die für iOS, OS X, als Web Client sowie für Android-Geräte verfügbar sind. Die App ist mit dem Google-Kalender, Microsoft Exchange und der iCloud kompatibel. Außerdem zeigt der Sunrise-Kalender nicht nur wichtige Daten an, sondern auch Informationen über Kontakte und Neuigkeiten aus sozialen Netzwerken. Alles auf einen Blick also, lautet das Motto von Sunrise – mit Erfolg: Bis heute haben die Macher der App rund acht Millionen Dollar an Fördergeldern erhalten.

Sunrise-App soll weiterhin eigenständig sein

Offenbar sollen die Sunrise-Apps auf allen Plattformen auch nach der Übernahme durch Microsoft als eigenständige Anwendungen angeboten werden.  Allerdings plane der Windows-Konzern, einiges an Technik und Fachwissen der Kalender-Experten für künftige eigene Produkte zu nutzen.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Microsoft so vorgeht, um seine Marktposition zu stärken. Anfang Dezember 2014 kauften die Amerikaner die Email-App Acompli und veröffentlichten sie einen Monat später unter dem Namen Microsoft Outlook für iOS und Android neu. Acompli war sogar noch teurer: 200 Millionen Dollar hat die Übernahme gekostet. Und nun also noch Sunrise – es sieht ganz so aus, als wolle Microsoft massiv in Anwendungen investieren, die die Büroarbeit erleichtern und die Produktivität steigern sollen. Microsoft hat die Übernahme bislang nicht offiziell kommentiert.