Microsoft will universelle Apps auf die Xbox One bringen

Microsoft will die Entwicklung von Apps für die Xbox One künftig erleichtern. Microsoft will die Entwicklung von Apps für die Xbox One künftig erleichtern. (© 2015 picture alliance / dpa Themendienst)

Die App-Unterstützung für die Xbox One ist bislang eher grundlegend als wirklich umfassend. Das soll sich noch in diesem Jahr ändern. Microsoft wird die App-Plattform für seine Spielekonsole weiter öffnen.

Nach Informationen von The Verge wird Microsoft Entwicklern künftig die Möglichkeit geben, normale Xbox One-Konsolen in Developer Kits zu verwandeln. Damit lassen sich plattformübergreifende, also universelle Apps programmieren. Bisher darf nur eine recht kleine Gruppe ausgewählter Entwickler Anwendungen für die Xbox One programmieren, die dazu eine spezielle, nicht frei erhältliche Entwickler-Version der Konsole benötigen. Mehr Apps für alle lautet also künftig das Motto bei Microsoft.

Apps sollen künftig im Hintergrund laufen können

Microsoft wird im Mai neben der Vollversion auch eine Preview-Version des Entwickler-Tools veröffentlichen. Damit hätten Entwickler die Chance, den Sommer über an ihren Apps zu basteln. Programmierer können Beta-Versionen ihrer Anwendungen künftig auch mit der Community teilen – so bekommen sie wertvolles Feedback, bevor sie ihre Apps offiziell zum Download freigeben. Außerdem wird es möglich sein, Anwendungen im Hintergrund laufen zu lassen. So könnten beispielsweise Drittentwickler-Apps weiterhin Musik streamen, während man ein Spiel spielt. Unklar ist, wie der Support für Kinect-basierte Apps aussehen wird. Bislang sei die Unterstützung für die umstrittene Kamera eher bescheiden, bemängeln Entwickler.

Windows 10 mit einer eigenen Xbox One-App wird noch in diesem Jahr erscheinen, der endgültige Wechsel auf universelle Apps, die auf dem neuen Betriebssystem von Microsoft beruhen, soll dann im November erfolgen. Das App-Angebot für die Xbox One soll sich offensichtlich am Windows Store orientieren. Auf der hauseigenen Build-Konferenz im April wird es vermutlich alle Fakten geben, allerdings rechnen wir auch schon mit weiteren Infos auf der Games Developers Conference Anfang März.