Microsoft zeigt praktisches Surface-Cover mit E-Ink-Screen

Microsoft tüftelt offenbar an einem neuen Tastatur-Cover für sein Surface. In einem Video zeigt der Hersteller nun erstmals ein Cover mit einem zusätzlichen E-Ink-Bildschirm. Dieser könnte sich als praktische Erweiterung für das Tablet erweisen.

Mit seinem Surface ist es Microsoft in den vergangenen Jahren erfolgreich gelungen, eine neue Gerätekategorie in der Schnittmenge von Tablet und Laptop zu etablieren. Nun experimentiert der Hersteller mit einem neuen Tastaturkonzept, welches das Surface noch praktischer machen soll. In einem Video, das aus der hauseigenen Entwicklungsabteilung Microsoft Applied Sciences stammt, zeigt das Unternehmen ein neuartiges Tastatur-Cover mit integriertem E-Ink-Screen.

Zusatz-Display für mehr Schaltflächen

Die Besonderheit des E-Ink-Bildschirms ist die Möglichkeit, dort einige zusätzliche Touch-Schaltflächen zu integrieren, für die auf Tastatur und Screen gerade kein Platz ist. Je nachdem, welches Programm auf dem Rechner läuft, könnten auf dem Zusatz-Display dabei andere Aktionen zur Auswahl stehen. In der Desktop-Ansicht ließen sich zum Beispiel Kacheln aus dem Windows 10-Startmenü auf dem E-Ink-Screen darstellen. In Photoshop könnten verschiedene Tools aus dem Werkzeugkasten auf das Zusatz-Display ausgelagert werden.

Doch damit nicht genug: Wie das Video zeigt, wäre es sogar möglich, den Zusatzbildschirm als Trackpad für das Surface zu verwenden. Da dieser mit der E-Ink-Technologie funktioniert, würde sich auch die Batteriebelastung für das Tablet trotz einer Bildschirmauflösung von 1280 x 305 Pixeln in Grenzen halten. Noch handelt es sich bei dem Tastatur-Cover mit E-Ink-Display jedoch nur um ein Konzept. Es ist daher eher nicht davon auszugehen, dass wir ein solches Zusatzgerät schon beim Surface Pro 4 zu Gesicht bekommen werden.