Microsofts Spartan kommt mit Cortana und Stylus-Unterstützung

Windows 10 soll dank neuer Browser-Features ganz besonders attraktiv werden. Windows 10 soll dank neuer Browser-Features ganz besonders attraktiv werden. (© 2015 picture alliance / dpa)

Microsofts neuer Webbrowser mit dem Codenamen Spartan wird offenbar Stylus-Unterstützung bieten und die elektronische Sprachassistentin Cortana einbauen. Mit einem Schwung innovativer Features will Microsoft beim Kampf um den Titel des beliebtesten Browser-Anbieters wieder vorne mitmischen.

Um den eher schlechten Ruf des Internet-Explorers zu verbessern, will Microsoft angeblich eine radikale Frischzellenkur durchführen. Windows 10 werde demnach sowohl den Internet Explorer 11 als auch einen brandneuen Browser mit dem Codenamen Spartan erhalten. Wie The Verge jetzt erfahren hat, soll Spartan einige exklusive Funktionen bekommen, die die Konkurrenten Google Chrome und Firefox nicht bieten.

Webseiten bearbeiten dank Stylus-Unterstützung

Wichtigste Neuerung sei die Möglichkeit, dank Stylus-Unterstützung Webseiten bearbeiten zu können, etwa indem man einige Notizen hinzufügt. Über Microsofts Cloud-Service OneDrive werde man die so bearbeiteten Seiten dann auch Freunden und Kollegen zur Verfügung stellen können, und das sogar unabhängig vom verwendeten Browser und Plattform.

Persönliche Assistentin Cortana übernimmt die Suche im Internet

Zudem soll Cortana, Microsofts Sprachassistentin, die Suche für Spartan-Nutzer vereinfachen. Um sich etwa über Flugdaten oder das Wunsch-Hotel zu informieren, genüge es, einen neuen Tab zu öffnen und den Suchbegriff zu nennen. Cortana versteht die Suchanfrage über die integrierte Spracherkennung und liefert automatisch die gewünschten Informationen. Die Integration der smarten Helferin solle somit vollständig alle Funktionen ersetzen, die momentan noch von Microsofts eigener Suchmaschine Bing im Internet Explorer ausgeführt werden.

Außerdem werde man bei Spartan geöffnete Tabs komfortabel in Gruppen aufteilen können, etwa um private Tabs von denen für die Arbeit zu trennen. Möglicherweise wird Microsoft diese und weitere Details auf der Präsentation von Windows 10 am 21. Februar in Redmond offiziell enthüllen.