Mini stellt Datenbrille für Autofahrer vor

Dank Datenbrille sollen Mini-Fahrer bald mehr sehen als Andere. Dank Datenbrille sollen Mini-Fahrer bald mehr sehen als Andere. (© 2015 BMW Group)

Mit einer Augmented Reality-Brille fürs Auto möchten Mini und BMW Autofahrern mehr Überblick verschaffen. Navigationsanweisungen, Geschwindigkeitsinformationen und andere Daten sollen damit direkt ins Sichtfeld des Fahrers projiziert werden. Sogar einen Röntgenblick soll die Datenbrille bieten.

Die Augmented Reality könnte schon bald das Auto erobern - zumindest wenn es nach dem Autohersteller Mini und dessen Mutterkonzern BMW geht. Auf der Automobilmesse Shanghai Auto wollen beide vom 22. bis zum 29. April eine Augmented Reality-Brille vorstellen, die speziell fürs Autofahren entwickelt wurde. Entwickelt wurde die "Mini Augmented Vision" von BMW in Kooperation mit dem Chiphersteller Qualcomm. Das Design wurde speziell an die Fahrzeuge der Marke Mini angepasst.

Über die Datenbrille sollen Autofahrer wichtige Informationen zu Geschwindigkeit, Navigation, Tempolimit sowie zu interessanten Orten während der Fahrt direkt in sein Sichtfeld projiziert bekommen. Dank einer so genannten "See Trough-Technologie" sollen die angezeigten Informationen mit einen Transparenz-Effekt versehen werden, sodass Hindernisse und andere Verkehrsteilnehmer nicht verdeckt werden.

Autofahren mit Röntgenblick

Mini_Augmented_Vision2
Die Mini-Brille verspricht mehr Überblick dank X-Ray View. (© 2015 BMW Group/Enes Kucevic)

Ein weiteres Feature der Brille nennt sich X-Ray View. Es soll eine Art Röntgenblick durch normalerweise blickdichte Fahrzeugteile wie die Fahrertür oder die A-Säule in Echtzeit ermöglichen. Details zur technologischen Umsetzung wurden dabei zwar noch nicht genannt, es ist jedoch anzunehmen, dass die Bilder durch Kameras in den relevanten Fahrzeugteilen aufgenommen und dann drahtlos an die Brille übertragen werden. Auch das Einparken soll dank einer Kamera, die im rechten Außenspiegel verbaut ist, erleichtert werden.

Wann und in welcher Form die Augmented Reality-Brille erhältlich sein wird, ist bislang noch nicht bekannt. Erfahrungsgemäß dürfte es wohl noch eine Weile dauern, bis die innovative Technologie tatsächlich ihren Weg in den Verkehrsalltag findet.