Misfit Shine 2: Fitness-Tracker und Smart Home-Remote

Der Misfit Shine 2 soll auch das Smart Home steuern. Der Misfit Shine 2 soll auch das Smart Home steuern. (© 2015 YouTube/ Misfit)

Der Hersteller Misfit verfolgt mit seinem Fitness-Tracker Shine 2 einen etwas anderen Ansatz. Dieser misst nämlich nicht nur Fitness-Daten, sondern soll auch das Smart Home steuern.

Für einen Fitness-Tracker ist es nicht leicht, aus der Masse der anderen Geräte herauszustechen. Schritt- und Kalorienzähler bieten schließlich so gut wie alle Geräte und auch eine Überwachung des Schlafrhythmus ist mittlerweile mit vielen Trackern möglich. Der Hersteller Misfit möchte mit seinem Shine 2 deshalb einen neuen Weg gehen und bietet das Wearable nicht nur als Fitness-Tracker, sondern auch als Steuereinheit für das Smart Home an.

Akku für bis zu sechs Monate

Wie auch die Konkurrenz zählt der Shine 2 Schritte, errechnet verbrauchte Kalorien und zurückgelegte Distanzen und überwacht den Schlaf. Gemessen werden die Daten über einen Drei-Achsen-Beschleunigungssensor und einen Magnetometer. Über einen eingebauten Vibrationsmotor sollen Träger des Trackers informiert werden, wenn sie zu lange inaktiv waren. Zusätzlich kann die Vibrations-Funktion als Wecker und für App-Benachrichtigungen vom Smartphone genutzt werden. Im Alltag soll sich der Shine 2 dank der langen Akkulaufzeit bewähren. Bis zu sechs Monate soll die Batterie des Wearables durchhalten. Zudem ist der Tracker laut Hersteller wasserdicht bis zu einer Tiefe von 50 Metern.

Smart Home-steuerung mit Hilfe von iOS

Das eigentliche Alleinstellungsmerkmal des Wearables ist jedoch die Möglichkeit zur Synchronisation mit Apps und Geräten. So lassen sich beispielsweise Benachrichtigungen für Anrufe und Nachrichten auf dem Smartphone als Vibrationssignal direkt am Handgelenk empfangen. Über einen Button können jedoch auch zusätzliche Funktionen im Smart Home gesteuert werden. So soll es beispielsweise möglich sein, etwa eine vorprogrammierte Spotify-Playlist auf dem Handy über den Shine 2 zu starten. Leider funktioniert das bislang nur mit iOS.

Ein Display, wie es Smartwatches bieten, besitzt der Misfit Shine 2 nicht. Daten lassen sich jedoch über 12 kleine LED-Lämpchen visualisieren, die in verschiedenen Farben leuchten können. Zur Überwachung der aufgezeichneten Daten ist daher zwingend ein Smartphone erforderlich. Wie bei den Fitness-Trackern von Fitbit und Jawbone werden auch bei Misfit alle Schritte und Kalorien in einer kostenlosen App gesammelt. In den USA soll das Wearable für 99,99 US-Dollar erhältlich sein. Preise und Release-Termin für Deutschland stehen noch nicht fest.