Mit 66 Jahren: AC/DC-Bassist Cliff Williams geht in Rente

Cliff Williams hängt seinen Job als Bassist bei AC/DC an den Nagel. In einem Video hat der Musiker seinen Ausstieg bei den australischen Hardrockern verkündet.

Bereits im Juli hatte AC/DC-Bassist Cliff Williams in einem Interview mit dem Rolling Stone angekündigt, sich bald in den Ruhestand verabschieden zu wollen. Jetzt macht er Nägel mit Köpfen und verabschiedet sich in einem Video von den Fans der Band.

Cliff Williams: Schlussstrich nach 40 Jahren AC/DC

"Es wird Zeit für mich, zurückzutreten", so der 66-Jährige, der seit 1977 für AC/DC Bass spielt. Die "Rock or Bust"-Tour, deren letztes Konzert heute in Philadelphia, Pennsylvania stattfindet, sei ein fantastisches Erlebnis gewesen. Nun fühle er sich bereit, "die Straße zu verlassen".  Und was macht ein Hardrocker nach 40 Jahren in einer der größten und erfolgreichsten Bands der Welt? "Zeit mit der Familie verbringen und entspannen." Dass sein Ausstieg direkt mit den Schicksalsschlägen in Zusammenhang steht, die AC/DC in der jüngeren Vergangenheit hatten hinnehmen müssen, wollte Williams so nicht bestätigen. "Alles verändert sich, daran liegt es nicht. Die Zeit ist einfach reif für mich."

"On the Highway to Hell"? Auflösungserscheinungen bei AC/DC

2014 hatte Gründungsmitglied Malcolm Young die Band aufgrund seiner Demenzerkrankung verlassen. Seinen Platz nahm sein Neffe Stevie Young ein. 2015 ging Schlagzeuger Phil Rudd, nachdem er wegen Morddrohungen und Drogenbesitzes zu Hausarrest verurteilt wurde und deshalb nicht touren konnte. 2016 stieg Sänger Brian Johnson wegen einer Ohrenerkrankung aus, da er Gefahr lief, sonst völlig zu ertauben. Er wurde für die "Rock or Bust"-Welttournee durch Guns N'Roses-Sänger Axl Rose ersetzt. Ob es mit der Band nach dem Ausstieg eines weiteren langjährigen Mitglieds überhaupt noch weitergeht, bleibt abzuwarten.