Nach Beats 1: Apple Music könnte weitere Radiosender erhalten

Bekommt Beats 1 bald Zuwachs? Bekommt Beats 1 bald Zuwachs? (© 2015 picture alliance/Jeff Chiu)

Neben Beats 1 könnten schon bald fünf weitere Radiosender bei Apple Music auf Sendung gehen. Die passenden Lizenzen dafür soll Apple bereits in der Tasche haben. Denkbar wären etwa Programme, die speziell auf einzelne Märkte zugeschnitten sind.

Gemeinsam mit dem Streaming-Dienst Apple Music hat Apple Ende Juni auch den ersten eigenen Online-Radiosender Beats 1 gestartet. Dieser könnte jedoch schon bald Gesellschaft bekommen. Offenbar hat Apple bereits Lizenzen für fünf weitere Radiosender in der Tasche, wie The Verge am Dienstag unter Berufung auf Quellen aus dem Umfeld des Unternehmens berichtet.

Apple besitzt bereits Lizenzen für weitere Sender

Die neuen Radiosender seien dabei bereits Teil der Abkommen, die Apple mit den Musiklabels ausgehandelt habe. Somit wäre der Anbieter theoretisch in der Lage, jederzeit weitere Sender zu starten und dort Musik aus dem Song-Portfolio von Apple Music anzubieten. Es ist somit möglicherweise nur eine Frage der Zeit, bevor neben Beats 1 auch die Sender Beats 2 bis 6 auf Sendung gehen.

Spezielle Sender für spezielle Märkte?

Denkbar wäre, dass Apple mit weiteren Sendern spezifische Musikmärkte abdeckt. Neben Beats 1, das bislang als globales Programm konzipiert ist, könnten somit auch Kanäle speziell für den europäischen, asiatischen oder nordamerikanischen Markt an den Start gehen. Alternativ könnte Apple die Lizenzen auch nutzen, um spezielle Event-Sender zu starten.

Labels (bislang) mit Apple Music zufrieden

Glaubt man den Quellen, so sollen sich die Labels bislang zufrieden mit Apple Music zeigen. So sollen sie beispielsweise an den gespielten Songs auf Beats 1 mehr Geld verdienen als beim Konkurrenten Pandora. Ob dadurch letztlich auch mehr Geld bei den Künstlern landet, ist allerdings nicht bekannt. Bislang werde der Streaming-Dienst von den Labels allerdings noch als Testballon betrachtet. Wie gut das Angebot letztlich wirklich abschneidet, werde sich aus ihrer Sicht erst zeigen, wenn die dreimonatige Gratisphase für die ersten User ausläuft.

Immerhin soll Apple selbst bislang durch Apple Music keine zusätzlichen Verluste in seiner Musik-Sparte einfahren. So würden zwar die Umsätze des Download-Dienstes iTunes weiterhin zurückgehen, allerdings nicht stärker als vor dem Start von Apple Music.