Nach Chipgate: iPhone 7 ohne Samsung-Prozessor?

Der A10-Prozessor beim iPhone 7 könnte angeblich nur noch von TSMC stammen. Der A10-Prozessor beim iPhone 7 könnte angeblich nur noch von TSMC stammen. (© 2015 YouTube/GdgtCompare.com)

Beim iPhone 7 könnte Apple nur noch Prozessoren von TSMC nutzen und Samsung eine Absage erteilen. Davon geht ein Analyst aus – denn in den vergangenen Tagen kochte die Diskussion um das sogenannte Chipgate hoch.

Gerade erst ist das iPhone 6s erschienen, da wird schon munter über das iPhone 7 spekuliert. Ein Analyst von JP Morgean geht bereits jetzt davon aus, dass Apple bei seinem nächsten Smartphone auf die Mithilfe von Samsung verzichten will. Das berichtet CultofMac und bezieht sich dabei auf einen Artikel des chinesischen Nachrichtenportals UDN.

Beim iPhone 6s wird ein Teil der A9-Prozessoren von Samsung gefertigt, andere wiederum stammen von der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC). Der Grund für einen solchen Politikwechsel hin zu nur noch einem Auftragsfertiger fände sich in der Behauptung, dass die Prozessoren unterschiedlich leistungsfähig seien. Ganz neu ist das Gerücht von einem Verzicht auf Samsung-Prozessoren nicht: Schon im September hieß es, dass Apple beim kommenden A10 nicht mehr mit Samsung zusammenarbeiten wolle.

Sind Samsung-Prozessoren beim iPhone 6s schlechter?

In den vergangenen Tagen wurde unter der Bezeichnung Chipgate diskutiert, ob die Prozessoren von Samsung denen von TSMC unterlegen sein. Anlass dafür war ein Benchmark-Test mit Geekbench 3, demzufolge ein iPhone 6s mit einem TSMC-Prozessor eine längere Akkulaufzeit hätte. Weitere Tests konnten diesen Vorwurf allerdings nicht bestätigen, wie etwa eine Untersuchung der Akkulaufzeit durch Ars Technica ergeben hat. Auch Apple hat sich in der Diskussion zu Wort gemeldet und erklärt, dass es keine Auswirkungen auf die Akkulaufzeit hat, von welchem Auftragsfertiger der Prozessor hergestellt wurde.

Wie viele Auftragshersteller wird es beim iPhone 7 geben?

Unabhängig von den Gründen und dem Verhältnis von Apple zu Samsung ist ein solcher Politikwechsel allerdings fraglich. Bei der Fertigung seiner Geräte setzt Apple auf verschiedene Unternehmen, um nicht zu sehr von einem Hersteller abhängig zu sein und um Lieferengpässen entgegen zu wirken. Das beste Beispiel hierfür ist, dass das iPhone 6s sowohl von Foxconn als auch von Pegatron hergestellt wird. Dementsprechend läge es nahe, dass wenn Apple sich gegen Samsung entscheiden würde, an die Stelle des koreanischen Konkurrenten ein anderes Unternehmen treten würde.