Neue App verhindert betrunkene Anrufe beim Ex

Kopf aus, Drunk Mode an: Wer in Feierlaune nicht mehr klar denken kann, wird von einer neuen App vor Peinlichkeiten geschützt. Drunk Mode sperrt Kontakte in deinem Telefonbuch und hilft Dir stattdessen, andere betrunkene Freunde in der Nähe zu finden. Am Morgen danach erinnert Dich die App sogar daran, wo Du letzte Nacht warst. Weitere Funktionen sollen folgen.

Die Idee zu Drunk Mode kam Joshua Anton, als er auf einer Party an der Uni von einem betrunkenen Freund angerufen wurde, erzählte er der Huffington Post. Die neue App ist kostenlos für iOS und Android erhältlich und soll eifrige Partymacher vor allzu großen Peinlichkeiten bewahren. Dafür müssen Nutzer lediglich den sogenannten Drunk Mode für einen Zeitraum von drei bis zwölf Stunden aktivieren, wenn sie feiern gehen. Läuft der Abend anders als geplant, kann der Betrunken-Status durch das Lösen einer Matheaufgabe wieder deaktiviert werden.

Davor schützt Dich die Drunk Mode-App

Damit sich niemand alleine betrinken muss, hilft die App, ebenfalls angeheiterte Freunde in der Nähe per GPS aufzuspüren. Voraussetzung ist natürlich, dass auch die Freunde Drunk Mode nutzen und GPS auf ihrem Smartphone eingeschaltet haben. Damit der Abend keine ungewollte Wendung nimmt, blockiert die Anwendung zuvor festgelegte Kontakte. Zumindest mit Deinem Handy sind betrunkene Anrufe beim Ex-Partner dann nicht mehr möglich. Des Weiteren hilft Drunk Mode beim Stopfen von Gedächtnislücken: Die sogenannte Breadcrumbs-Funktion erinnert Dich in Hänsel-und-Gretel-Manier daran, wo Du am Abend zuvor feiern warst.

Weitere Funktionen sind bereits in Arbeit

Der Entwickler der App, Joshua Anton, will Drunk Mode aber noch weiter ausbauen. Laut Business Insider soll im Februar 2015 der "Recovery Mode" kommen, der betrunken verschickte Snapchat-Fotos wieder auffinden kann – obwohl sich die Nachrichten eigentlich nach kurzer Zeit selbst zerstören sollten. Darüber hinaus plant der kreative Kopf hinter der App für 2015 eine Verknüpfung mit Taxi-Diensten und eine Karte mit den coolsten Partys in der Nähe. Dafür sammelt Anton aktuell Geld via Indiegogo.