Neue iOS-App verleiht iPhone-Videos den ultimativen VHS-Look

Die iPhone-App VHS Camcorder lässt den guten alten Look der Videokassette aufleben. Die iPhone-App VHS Camcorder lässt den guten alten Look der Videokassette aufleben. (© 2015 iTunes/Rarevision LLC)

Eine neue App für das iPhone verleiht aufgenommenen Videos jetzt den ultimativen VHS-Look der 80er Jahre. Mit der Anwendung VHS Camcorder haben iOS-Nutzer die Möglichkeit, so richtig schlechte Videos aufzunehmen – und sich noch einmal an die vermeintlich gute alte Zeit zurückzuerinnern.

Die iPhone-Kamera, zumindest in der aktuellen Generation, zeichnet Videos in sehr guter Qualität auf. Aber auch, wer gerne absichtlich in eher bescheidener Qualität filmen möchte, findet mit VHS Camcorder jetzt die passende Applikation dafür im App Store.  Eine Zeitreise zurück in die 80er Jahre – mit der VHS-Software dürfte sie mühelos gelingen. Mithilfe eines speziellen Filters sorgt VHS Camcorder für einen einzigartigen Retro-Look. Für das entsprechende Aussehen der Videos sorgen nicht nur die rauschenden Bilder, sogar Zeit und Datum können für das pure Vintage-Feeling eingeblendet werden. Fiktive Datumseingaben sind selbstverständlich möglich und im Sinne der alten Videokassetten-Ära sicher auch sinnvoll.

iPhone-App VHS Camcorder für 3,99 Euro im App Store erhältlich

Wem die von Haus aus miese Aufnahmequalität noch nicht ausreicht, kann per Fingerwisch auf dem Display die Aufnahmen noch einen Tick schlechter machen. Es versteht sich von selbst, dass sich Käufer der App VHS Camcorder keine Sorgen um den Klang machen müssen. Der Sound ist genauso kläglich wie zu seligen VHS-Zeiten.

Klar, dass die schlechte Videoaufnahme nicht für lau zu haben ist. Für derzeit 3,99 Euro kann das Programm im App Store geladen werden. Nutzer von Android-Smartphones müssen sich anderweitig behelfen, den VHS Camcorder gibt es bislang nur für das iPhone. Die Software ist optimiert für das iPhone 5 – eine iPhone 6-Anpassung steht noch aus. Dabei steht uns in Kürze bereits das iPhone 6s bevor, welches im September auf der Keynote enthüllt werden dürfte.