Neues Ladegerät lädt Smartphone-Akkus in unter zwei Minuten

Wenn etwas an Smartphones nervt, dann ist es wohl ihr Durchhaltevermögen. Doch ein besonderes Ladegerät könnte genervte Handy-Umsteiger besänftigen. Die Firma StoreDot präsentierte jetzt einen neuen Prototyp, der zwar nicht die Akkulaufzeit von Smartphone verlängert – selbige aber in weniger als zwei Minuten wieder auflädt.

Während Smartphone-Hersteller versuchen, eher an der Kapazität von Akkus zu schrauben, geht das Nanotech-Start-up StoreDot einen anderen Weg. Bereits seit über einem Jahr feilt das Start-up an einem neuen Smartphone-Ladegerät, mit dem sich Handy-Akkus in Nullkommanichts wieder aufladen lassen. Im Rahmen der CES in Las Vegas präsentierte das Unternehmen aus Israel nun einen neuen Prototyp, der rund hundertmal schneller lädt als herkömmliche Geräte. Wie Mashable berichtet, war der Akku eines Samsung Galaxy S5 damit in weniger als zwei Minuten wieder bei 100 Prozent. Ein kurzes Video der Demonstration hat die Mashable-Redakteurin bei Instagram hochgeladen.

Weniger Ladezeit bedingt weniger Akkulaufzeit

Während ein erster Prototyp von 2014 noch recht bullig ausfiel, ist die neue Version der Ladestation kleiner und leichter. Und auch der Akku-Prototyp, der ein anderes Innenleben besitzt als herkömmliche Akkus, trägt am Smartphone nicht mehr so dick auf. Die neue Technologie hat dennoch einen Haken: Die rekordverdächtig kurze Ladezeit geht zulasten der Akkukapazität. Der 900-mAh-Prototyp ist bereits nach rund fünf Stunden leer. Ein zweiter Prototyp speichert zwar 2000 mAh und braucht ebenfalls nur rund drei Minuten zum Laden, ist dafür aber deutlich dicker.

Bis eine solche Technologie in regulären Smartphone-Modellen zum Einsatz kommt, dürfte noch etwas Zeit vergehen. StoreDot plant, die Technik bis 2017 zur Marktreife zu entwickeln. Der spezielle Akku soll dann lediglich Mehrkosten von rund 50 US-Dollar verursachen. Nach Informationen der BBC befindet sich auch Samsung unter den Investoren des Start-ups.

Hier gibt es das Video zum ersten Prototyp von 2014 zu sehen: