Nikon D7200: Neues DSLR-Leichtgewicht vorgestellt

Nikon hat die Nachfolgerin der D7100 vorgestellt – und die bringt einige Verbesserungen mit. Nikon hat die Nachfolgerin der D7100 vorgestellt – und die bringt einige Verbesserungen mit. (© 2015 Nikon)

In den letzten Wochen hat Nikon bereits zwei neue DSLR-Modelle vorgestellt. Doch das hält den Kamerahersteller nicht davon ab, jetzt noch eine weitere Spiegelreflexkamera nachzuschieben. Die Nikon D7200 folgt auf die D7100 und bringt einige sinnvolle Verbesserungen mit.

Seit ihrer Vorstellung Anfang 2013 markierte die Nikon D7100 die Speerspitze von Nikons APS-C-Modellen. Nun reicht die digitale Spiegelreflexkamera die Krone weiter an die D7200. Die neue DSLR mit 24,2-Megapixel-CMOS-Sensor im APS-C-Format und ohne Tiefpassfilter sieht ihrer Vorgängerin noch sehr ähnlich, wurde technisch jedoch grundlegend überarbeitet.

Neu ist beispielsweise der Expeed 4-Bildprozessor, den Nikon speziell für dieses Kameramodell maßschneiderte. Dank schnellerer Verarbeitungsgeschwindigkeit kann die Nikon D7200 mehr Bilder pro Sekunde aufnehmen als ihre Vorgängerin – zumindest, wenn nicht mit voller Auflösung fotografiert wird. Damit die Serienbilder auch gelingen, spendierte Nikon der neuen DSLR zudem einen neuen Autofokus mit 51 Messfeldern.

D7200 ist die erste Nikon-DSLR mit Wi-Fi und NFC

Darüber hinaus deckt die Nikon D7200 den großen ISO-Bereich von 100 bis 25.600 ab, damit Aufnahmen auch bei schwachem Umgebungslicht noch gelingen können. Eine Vorschau der Bilder lässt sich auf dem 3,2-Zoll-LCD mit Farbanpassung und Antireflexbeschichtung angesehen werden. Für die Aufnahme steht alternativ auch ein Sucher mit 100-prozentiger Bildfeldabdeckung bereit. Videos zeichnet die D7100-Nachfolgerin maximal in Full-HD-Auflösung bei einer Bildrate von 25 oder 30 fps auf.

Die Nikon D7200 wird laut Herstellerangaben voraussichtlich schon in wenigen Wochen verfügbar sein, ein optional erhältliches Funkmikrofon gibt es ab Ende Mai. Der Preis für das Gehäuse der DSLR liegt bei 1179 Euro, zudem bietet Nikon zwei Kits mit Objektiven zu 1399 beziehungsweise 1499 Euro an. Das Funkmikrofon schlägt noch einmal mit 279 Euro zu Buche.