Noch eine Beta: Bugs verzögern Update auf iOS 8.1.3

Der Release von iOS 8.1.3 für das iPad und iPhone dürfte sich weiter verzögern. Der Release von iOS 8.1.3 für das iPad und iPhone dürfte sich weiter verzögern. (© 2014 TURN ON)

Offenbar hat Apple unter iOS 8.1.3 noch mit einigen Problemen zu kämpfen. Statt das finale Update für das iPhone und iPad auszurollen, ist nun eine weitere Betaversion zum Testen aufgetaucht.

Eigentlich besagten Gerüchte, dass in der vergangenen Woche das Update auf iOS 8.1.3 zum Download stehen sollte. Nun zeigt sich aber, dass sich die neue Version des Betriebssystems verzögern wird. MacRumors berichtet, dass seit einigen Tagen eine neue Beta von iOS 8.1.3 mit der Build-Nummer 12B466 getestet wird. Dies wäre nicht notwendig, wenn nicht noch einige Fehler offen wären.

Auch Store-Mitarbeiter testen die Beta von iOS 8.1.3

Dabei hatte Apple seine internen Tests Anfang Januar auch auf Store-Mitarbeiter ausgeweitet – ein Novum für den Konzern aus Cupertino. Zumindest für die mobile Version des Betriebssystems. Bei OS X hat Apple den Schritt schon vor Jahren vollzogen. Entsprechend haben verschiedene Webseiten auch einen deutlichen Anstieg an Zugriffen verzeichnet, die mit der letzten Beta von iOS 8.1.3 vorgenommen wurden.

Nur kleinere Bugfixes zu erwarten

Vor rund einem Monat hatte Apple iOS 8.1.2 veröffentlicht. Wann genau nun die nächste Version für alle Nutzer zum Download bereit steht, ist derzeit noch unklar. MacRumors vermutet, dass sich Apple noch ein bis zwei Wochen Zeit lassen könnte, bis der Release von iOS 8.1.3 erfolgt. Der Blog will erfahren haben, dass das Update allerdings keine größeren Änderungen mit sich bringt. Höchstwahrscheinlich dürften es nur kleinere Bugfixes sein.

Die Tests von iOS 9 scheinen schon im Gange zu sein

Währenddessen ist Apple offenbar auch mit der Testphase von iOS 9 beschäftigt. Diese Version dürfte zwar nicht vor der  Worldwide Developers Conference (WWDC) im Juni vorgestellt werden. Allerdings sind anscheinend immer mehr iPhones und iPads unterwegs, die diese neue Version des Betriebssystems installiert haben. Mittlerweile sollen es 145 Geräte sein, wie das Unternehmen Fiksu herausgefunden hat.