Olympus OM-D E-M10 II: Spiegellose Systemkamera im Retro-Look

Die Olympus OM-D E-M10 II ist eine mit Funktionen vollgestopfte Kamera im Retro-Look. Die Olympus OM-D E-M10 II ist eine mit Funktionen vollgestopfte Kamera im Retro-Look. (© 2015 Olympus)

Mit der Olympus OM-D E-M10 II bringt der japanische Kamerahersteller jetzt eine neue spiegellose Systemkamera auf den Markt. Das Gerät ist nicht nur im Retro-Look gestaltet, sondern ist auch pickepacke voll mit Features.

Mit dem Nachfolgemodell der E-M10 aus dem letzten Jahr versucht der Kamerahersteller Olympus, an den bisherigen Erfolg des vor allem für ambitionierte Hobbyfotografen gedachten Modells anzuknüpfen. Zur schon guten Qualität des Vorgängers hat Olympus jetzt weitere Features hinzugefügt, etwa einen 5-Achsen-Bildstabilisator, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Außerdem ist die neue Kamera äußerst kompakt und mit nur 390 Gramm auch ein ziemliches Leichtgewicht.

Olympus OM-D E-M10 II: Plastik durch Metall ersetzt

Obwohl für die Mark II der E-M10 wieder ein Metallgehäuse verwendet wird, konnte Hersteller Olympus das Gewicht der Systemkamera minimal senken. Mit den Drehknöpfen aus Metall sind sogar weitere Plastikteile ersetzt worden. Die Drehknöpfe sind zudem größer geworden und ragen nun aus dem Kameragehäuse heraus – dadurch sind sie besser zu erreichen.

Der elektronische Sucher wurde ebenfalls verbessert und verfügt jetzt über 2,36 Millionen Pixel für ein scharfes und schnelles Bild. Der Bildsensor der Kamera im Format "four thirds" bietet 16,1 Megapixel, und der Bildprozessor kann bis zu 8,5 Bilder pro Sekunde verarbeiten. Der Autofokus des Geräts reagiert laut Hersteller ebenfalls sehr schnell. Die Kamera ist mit einem neigbaren Touch-Display ausgestattet und verfügt über WLAN, um Bilder zu übertragen – per App lässt sich das Gerät aber auch fernsteuern.

Videos nicht in 4K möglich

Natürlich kann die Systemkamera auch Videos aufnehmen, hier allerdings muss man kleine Abstriche in Kauf nehmen: Es gibt kein 4K – außer im Zeitraffer – und in Zeitlupe geht selbst die HD-Auflösung nicht. Momentan gibt es noch nicht viele Fotografen mit wirklichem Interesse an 4K-Filmen, aber die gute Bildstabilisierung würde beim Videodreh erst richtig zeigen können, was sie kann.

Die E-M10 Mark II wird ab Mitte September 2015 in Silber oder Schwarz in verschiedenen Kit-Varianten erhältlich sein. Das Kit inklusive dem 14-42 mm 1:3.5-5.6 EZ Pancake-Objektiv kostet 799 Euro , das Kit mit dem 14-150 mm 1:4.0-5.6 II-Objektiv 999 Euro. Das Gehäuse allein gibt es für 599 Euro.