One World Trade Center: Tolles Zeitraffer-Video im Aufzug

Wer künftig im Aufzug des One World Trade Center in New York ganz nach oben zur Aussichtsplattform fährt, wird ein Zeitraffer-Video sehen können. Gezeigt wird die über 500-jährige Geschichte des Standortes und damit der Stadt New York. Ebenfalls kurz zu sehen ist ein Turm des 2001 zerstörten World Trade Center.

Wer im Aufzug in den 102. Stock an die Spitze des mit 541,3 Meter höchsten Gebäudes der USA fährt, hat die Illusion, in einem gläsernen Lift die Geschichte der Stadt New York an sich vorbeiziehen zu sehen: Je höher man kommt, umso mehr weichen Wiesen und Bäume, desto höher werden die Gebäude, Straßen und Brücken entstehen. Die Stadt wächst, und der Fahrgast im Aufzug sieht dieses Wachstum vom Standort des Gebäudes aus. Das ganze faszinierende Spektakel dauert 47 Sekunden.

Neun Bildschirme in jeder Fahstuhlkabine

Das Zeitraffer-Video wird auf neun 75-Zoll-Bildschirmen in HD-Qualität abgespielt, die in jeder Aufzug-Kabine in den Wänden eingebaut sind. In den Filmen sind auch die Jahreszahlen zu sehen, die dem jeweiligen Ausblick entsprechen. Da das One World Trade Center unmittelbar neben den beim Attentat am 11. September 2001 zerstörten Wolkenkratzer-Türmen des früheren World Trade Center errichtet wurde, ist auch einer der zerstörten Türme kurz im Bild. Allerdings verschwindet er auch wieder. "Das Attentat ist ohne Frage Teil der Geschichte", so der Geschäftsführer der Aufsichtsplattform David W. Checketts. "Wir konnten das nicht einfach weglassen, der Turm erscheint in dem Jahr, in dem er gebaut wurde und wird im Jahr seiner Zerstörung wieder unsichtbar."

Der Start der Reise etwa im Jahr 1500 ist übrigens unterirdisch, man sieht zuerst nur Steine und Felsen und kommt erst nach ein paar Sekunden an die Oberfläche. Wer den tollen Aufzugtrip mit etwa 37 Kilometern pro Stunde selber machen will, muss nicht nur nach New York reisen, sondern auch noch bis zum 29. Mai warten. An diesem Tag wird die Aussichtsplattform eröffnet. Dort erwartet die Besucher dann neben der Aufzug-Fahrt und dem tollen Blick auf New York unter anderem auch eine Ausstellung und ein Restaurant.