Performance-Monster: iPhone 6s so stark wie das MacBook?

Das iPhone 6s kann es sogar mit dem MacBook aufnehmen. Das iPhone 6s kann es sogar mit dem MacBook aufnehmen. (© picture alliance / Kyodo)

Das iPhone 6s soll deutlich schneller als der Vorgänger iPhone 6 sein. Aber ist das neue Smartphone sogar so stark in der Performance wie ein MacBook? Ein Apple-Experte behauptet das jetzt zumindest.

Kurz vor dem offiziellen Release des iPhone 6s am Freitag hat auch der bekannte US-amerikanische Apple-Experte John Gruber sein Test-Exemplar erhalten und ein Review auf seiner Webseite Daring Fireball veröffentlicht. Gruber unterzog sein iPhone 6s unter anderem dem bekannten Benchmark Geekbench 3. Im Single-Core-Test erreichte das neueste Apple-Smartphone eine Punktzahl von 2500. Zum Vergleich: Die Vorgänger iPhone 6 und iPhone 5s kommen auf 1610 beziehungsweise 1360 Punkte. Der Performance-Sprung vom iPhone 6 zum iPhone 6s war also sicherlich auch aufgrund der 2 GB RAM deutlich größer als vom iPhone 5s zum 6er.

iPhone 6s: Das MacBook für die Hosentasche

Viel überraschender ist jedoch ein anderes Benchmark-Ergebnis im Test von John Gruber. Die Performance des iPhone 6s schlägt nämlich sogar die Single-Core-Werte des neuen 12-Zoll-Macbook mit 1,1 GHz (2295 Punkte) und des MacBook mit 1,2 GHz (2420 Punkte). Selbst im Multicore-Test liegt das iPhone 6s mit 4340 Punkten gar nicht so weit entfernt von den 4464 Punkten des MacBook mit 1,1 GHz.

Insgesamt kommt John Gruber in seinem Test des iPhone 6s zu einem durchaus positiven Fazit. Während die großen iPhone-Updates auf neue Versionsnummern stets Apples Designfähigkeiten beweisen sollten, stünden die "s"-Modelle für Apples Ingenieursgeschick. Das sei auch beim iPhone 6s nicht anders, das in puncto Material, Performance und Kameras deutlich besser als der Vorgänger iPhone 6 sei.