PS4: Sony spendiert der Konsole mehr Power

Entwicklern steht ab sofort mehr PS4-Power zur Verfügung. Entwicklern steht ab sofort mehr PS4-Power zur Verfügung. (© 2015 Sony)

Spieleentwickler haben auf der PS4 nun noch mehr Power zur Verfügung. Sony hat offenbar den bislang gesperrten siebten Prozessorkern der Konsole für Programmierer freigegeben. Damit wird die Konsole leistungsfähiger.

Gerade erst hat die PlayStation 4 die Grenze von 30 Millionen verkauften Einheiten geknackt. Nun möchte Sony der Konsole anscheinend noch mehr Power spendieren, um zu beweisen, das diese noch längst nicht zum alten Eisen gehört. Erreicht werden soll dies allerdings nicht durch neue Hardware oder ein überarbeitetes Modell. Vielmehr hat Sony nun offenbar den bisher gesperrten siebten Prozessorkern der Konsole für Entwickler freigegeben, wie aus den aktuellen Spezifikationen des Software Developement Kit (SDK) hervorgeht.

Mehr Kerne bedeuten mehr Leistung für die PS4

Spieleentwickler haben dadurch nun noch mehr Rechenpower zur Verfügung, wenn es um die Entwicklung und Anpassung neuer Spiele an die PS4 geht. Damit lassen sich zumindest in der Theorie auch aufwändigere Spiele an die Konsole anpassen, als dies bislang der Fall war. Es dürfte allerdings eine Zeit lang dauern, bis Studios ihre Entwicklungen auf den neuen Prozessorkern abstimmen.

Dass Sony Ressourcen der Konsole bislang zurückgehalten hat, ist nichts ungewöhnliches. Im Konsolenbereich werden von den Herstellern bestimmte Bauteile häufig erst dann freigegeben, wenn sie umfassend optimiert wurden und von den Entwicklern in der richtigen Art und Weise genutzt werden können. Dadurch gelingt es den Programmiereren im Laufe der Jahre immer mehr Ressourcen aus einer Konsole herauszukitzeln. Man darf gespannt sein, wie sich die Freigabe des siebten Rechenkerns auf die Entwicklung von PS4-Games auswirken wird.