Routenplanung: Google Maps warnt jetzt vor Ladenschluss

Google Maps informiert bei der Routenplanung jetzt auch über Öffnungszeiten. Google Maps informiert bei der Routenplanung jetzt auch über Öffnungszeiten. (© 2015 picture alliance / M.i.S.-Sportpressefoto)

Was nützt es, am Supermarkt anzukommen, wenn er dann geschlossen ist? Google Maps erspart Nutzern ab sofort den unnötigen Weg.

Schon beim Planen einer Route soll Google Maps künftig erkennen, ob es sich bei dem Ziel um ein Geschäft, Museum oder eine andere Einrichtung handelt. Wenn diese zur Ankunftszeit bereits geschlossen ist, weist der Dienst den Nutzer nun darauf automatisch hin, wie Mashable herausgefunden hat.

Die Einbindung der Ladenschlusszeiten in den Routenplaner von Google Maps dürfte nicht besonders schwer sein. Immerhin sind diese Daten bereits in einer Meta-Ebene des Kartendienstes hinterlegt. Schon seit Längerem können Nutzer Öffnungszeiten bestimmter Einrichtungen und Geschäfte auf Google Maps abfragen.

Noch nicht überall implementiert

Dies bedeutet aber natürlich, dass Google Maps keine Ladenschluss-Warnung ausgeben kann, wenn am Zielpunkt kein besonderer Ort mit entsprechenden Öffnungszeiten gespeichert ist. Momentan gibt Google Maps wohl auch noch nicht in allen Regionen Ladenschluss-Warnungen aus. Aber wie bei Google üblich werden nach und nach alle Nutzer von diesem neuen Feature profitieren können.

Der Kartendienst Google Maps existiert seit Januar 2005 und bietet heute neben einfachen Landkarten auch Satellitenfotos und 3D-Ansichten vieler Regionen. Er enthält einen Routenplaner nebst Verkehrsinformationen und eine rudimentäre Navigation, die ständig ausgebaut wird. Des Weiteren fließen von Nutzern erstellte Daten wie Fotos, Beschreibungen und Bewertungen in den Google-Dienst ein. Smartphone und Tablet-Nutzern mit Android oder iOS stellt Google kostenlose Apps für den Kartendienst bereit.