Russlands neuer Kampfroboter kann sogar Quad fahren

Während Elon Musk, Stephen Hawking und Co. noch vor den Gefahren Künstlicher Intelligenz warnen, sind Kampfroboter in einigen Ländern schon längst Realität. So hat Russland diese Woche seinen neuen Cyborg vorgestellt. Wirklich schlau ist der zwar nicht, aber immerhin kann er Quad fahren.

Das russische Rüstungsunternehmen Tochmash hat in dieser Woche einen neuen Kampfroboter vorgestellt, der Quad fahren und sogar eine Waffe abfeuern kann. Wie Russia Today berichtet, war bei der Präsentation auch Russlands Präsident Wladimir Putin anwesend. Ursprünglich wurde der Roboter für einen Einsatz auf der Internationalen Raumstation ISS entwickelt – so ganz einsatzbereit ist der Cyborg allerdings noch nicht. Obwohl der Roboter zwar langsam, aber immerhin sicher mit dem Quad einen Parcours absolvierte, muss er nach Informationen von Engadget noch immer von einem echten Menschen hinter den Kulissen gesteuert werden.

Berechtigte Angst vor schlauen Killerrobotern?

Vielleicht erklärt das recht gemächliche Tempo des Kampfroboters auf seinem ATV auch den wenig begeisterten Gesichtsausdruck von Wladimir Putin während der Präsentation. Im Anschluss zeigte er sich gegenüber der Presse jedoch deutlich euphorischer. Der Cyborg sei ein weiterer Schritt Russlands bei der Entwicklung von "selbstfahrenden Panzern, unbemannten Flugzeugen und anderen Waffenplattformen", so der russische Präsident. Machen sich Wissenschaftler wie Elon Musk und Co. also doch berechtigte Sorgen, dass Killerroboter bald zur Bedrohung für die Menschheit werden?