S Pen-Debakel: So reagiert Samsung auf den Galaxy Note 5-Bug

Samsung reagiert auf die Kritik am S Pen-Fehler. Samsung reagiert auf die Kritik am S Pen-Fehler. (© 2015 YouTube/ Samsung Mobile)

Samsung hat mit einem Statement auf die Probleme mit dem S Pen des Galaxy Note 5 reagiert. Die nüchterne Antwort dürfte aber nicht jedem gefallen und lässt Betroffene weitgehend im Regen stehen.

Ausgerechnet der berühmte und beliebte S Pen sorgt beim Samsung Galaxy Note 5 derzeit für Ärger. Bereits seit einigen Tagen sorgen Berichte für Aufsehen, wonach der Stylus das Phablet ernsthaft beschädigen kann, wenn dieser falsch herum in das Gerät eingeführt wird. Nachdem ein Video von Android Police die Debatte am Montag noch zusätzlich angeheizt hatte, fühlte sich Samsung offenbar genötigt, ein eigenes Statement zu der Problematik abzugeben.

Samsung rät, die Bedienungsanleitung zu lesen

Die Antwort des Herstellers fällt dabei laut The Verge ziemlich nüchtern aus. Dieser rät seinen Kunden schlicht und ergreifend, die Nutzungshinweise im Handbuch des Galaxy Note 5 zu befolgen. Diese besagen nämlich eindeutig, dass der S Pen nicht verkehrt herum in das Gerät eingesteckt werden sollte. Rein formell mag dies richtig sein und auch rechtlich gesehen sollte der Hersteller damit aus dem Schneider sein.

Problematisch bleibt der Fall allerdings trotzdem: Immerhin geht es bei der Debatte nicht um Nutzer, die den S Pen absichtlich verkehrt herum in ihr Galaxy Note 5 einführen. Ein Problem entsteht vielmehr dann, wenn jemand den S Pen aus Versehen falsch einsteckt. Bei einem Smartphone, das natürlich auch unterwegs in Bus oder U-Bahn immer mal wieder schnell aus der Tasche gezogen und genauso schnell wieder weggepackt wird, durchaus kein unrealistisches Szenario. Im schlimmsten Fall ist das Device dann kaputt und der Nutzer hat keinen Anspruch auf Ersatz.