Samsung entwickelt 3D-Kamera mit 360-Grad-Blick

An fremde Orte reisen, ohne Geld auszugeben? Das Project Beyond von Samsung könnte das bald möglich machen – zumindest virtuell. Der südkoreanischer Hersteller arbeitet derzeit an einer kompakten 3D-Kamera, die Räume per Rundumblick erfassen kann. Zusammen mit einer Virtual Reality-Brille entstehen dann dreidimensional erlebbare Welten.

Auf seiner hauseigenen Entwicklerkonferenz hat Samsung laut The Verge Project Beyond angekündigt. Unter diesem Namen entwickelt der Elektronikriese eine 3D-Kamera mit 360-Grad-Rundumblick. Diese soll vor allem beeindruckendes VR-Material liefern, denn sie zeichnet kontinuierlich dreidimensionale Umgebungen auf.

Samsungs Project Beyond erinnert an Google Streetview

Optisch erinnert das technisch beeindruckende Gerät an die Kameras, mit denen Google für seine Streetview-Aufnahmen unterwegs war. Allerdings ist die 360-Grad-Kamera von Samsung deutlich kompakter. Für den Rundumblick setzen die Südkoreaner auf 16 Full-HD-Kameras mit Ultra-Weitwinkel. Um den Eindruck von Tiefe zu erzeugen, kommen immer zwei Kameras leicht versetzt gemeinsam im runden Gehäuse unter.

360-Grad-Kamera verarbeitet einen Gigapixel pro Sekunde

Gemeinsam zeichnen alle Kameras die beeindruckende Datenmenge von einem Gigapixel pro Sekunde auf. Die Verarbeitung erfolgt direkt im Kameramodul – der Prozessor setzt die Aufnahmen der einzelnen Kameras zusammen, entzerrt sie und bereinigt die Übergänge. Per schneller Drahtlosverbindung sollen die Bilder später an VR-Brillen wie die Oculus Rift oder die Samsung Gear VR gestreamt werden. Allerdings hielt Samsung sich laut Engadget bislang noch bedeckt, ob das Project Beyond tatsächlich in dieser Form auf den Markt kommen werde. Dennoch zeigt es, was technisch bereits möglich ist und wo das Material für virtuelle Welten künftig herkommen könnte.