Samsung arbeitet angeblich an 11K-Displays für Smartphones

Bei 2K-Smartphones-Display scheint noch lange nicht Schluss zu sein. Bei 2K-Smartphones-Display scheint noch lange nicht Schluss zu sein. (© 2015 CC: Flickr/Karlis Dambrans)

Vergiss Full HD, 2K und 4K: Samsung will Smartphones angeblich bald mit 11K-Displays ausstatten. Einem koreanischen Bericht zufolge arbeitet der Elektronikkonzern gemeinsam mit 13 weiteren Unternehmen bereits am Bildschirm mit der Superauflösung. Was nach Overkill klingt, könnte einem nützlichen Zweck dienen: der Darstellung von mobilen 3D-Inhalten.

Samsung Display, eine Sparte des südkoreanischen Elektronikriesen, arbeitet laut ET News am Smartphone-Display der Zukunft. Gemeinsam mit anderen Unternehmen und Bildungseinrichtungen will der Hersteller ein Display entwickeln, das dreimal höher auflöst als bisherige Bildschirme. Für den geplanten Screen mit 11K-Auflösung und einer wahnsinnigen Pixeldichte von 2250 ppi stellt die südkoreanische Regierung Subventionen in Höhe von 26,5 Millionen Dollar über einen Zeitraum von 5 Jahren bereit. Der Startschuss fiel dem Bericht zufolge am 1. Juni.

Extreme Display-Auflösung sorgt für 3D-Effekte

Das aktuell erhältliche Samsung Galaxy S6 kommt mit seinem 5,1-Zoll-Display und der 2K-Auflösung von 1440 x 2560 Pixeln auf eine Pixeldichte von 577 ppi. Da das bereits so hochauflösend ist, dass beim besten Willen keine einzelnen Pixel mehr sichtbar sind, drängt sich natürlich die Frage nach dem Sinn einer 11K-Auflösung auf. Diese würde fast viermal so viele Pixel pro Zoll unterbringen wie Samsungs aktuelles Smartphone-Flaggschiff. Dem Bericht zufolge tritt dadurch aber ein anderer Effekt auf: Mit 11K könnte man laut ET News Farben so detailliert darstellen, dass ein natürlicher 3D-Effekt auftrete. Extrem hochauflösende Smartphone-Displays könnten demzufolge mit einer besonderen optischen Illusion punkten.

Erste Prototypen zu den Olympischen Spielen 2018

Die Entwicklung einer solchen Technologie dürfte allerdings mindestens drei Jahre in Anspruch nehmen. Samsung plant angeblich, erste Ergebnisse pünktlich zu den Olypmischen Spielen 2018 in Pyeongchang präsentieren zu können. Bis diese Technologie in Smartphones implementiert wird, dürfte es aber noch einmal etwas länger dauern.