Samsung bestätigt RAM-Probleme beim Galaxy S6

Manche Galaxy S6-Besitzer haben mit RAM-Problemen zu kämpfen. Manche Galaxy S6-Besitzer haben mit RAM-Problemen zu kämpfen. (© 2015 TURN ON)

In der vergangenen Woche meldeten sich Besitzer des Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge zu Wort, die über ineffizientes RAM-Management bei ihren neuen Smartphones klagten. Samsung hat das Problem jetzt eingestanden und Besserung gelobt.

Eigentlich gehören das neue Galaxy S6 und das Galaxy S6 Edge rein von den technischen Daten her zu den stärksten Smartphones auf dem Markt. Dennoch klagten diverse Besitzer der Geräte in der vergangenen Woche über Performance-Einbrüche und schlechtes RAM-Management. Laut dem Magazin Forbes hat Samsung das Problem jetzt auf seiner britischen Facebook-Seite eingeräumt. Der Grund für die langen Ladezeiten von Apps: Anwendungen, die geschlossen werden, werden offenbar nicht aus dem RAM des Galaxy S6 beziehungsweise Galaxy S6 Edge gelöscht. Somit läuft der Arbeitsspeicher – beide Smartphones haben 3 GB RAM – schnell mit immer neuen Apps voll.

Liegt die Ursache für das RAM-Problem bei Google?

Ob dieser Fehler mit einem anderen Problem zusammenhängt, bei dem ältere Anwendungsdaten zu schnell aus dem Arbeitsspeicher gelöscht werden, um genug Power für die aktuell genutzten Apps freizuschaufeln, ist nicht bekannt. Laut PC World versprach Samsung bereits Besserung durch ein Update. "Micro-Updates werden gerade ausgerollt um Fehler bei der Performance und Stabilität zu beheben", wird ein Community-Manager von Samsung zitiert.

Möglicherweise ist allerdings gar nicht Samsung selbst schuld an dem RAM-Problem. Laut Forbes hatte nämlich Android-Entwickler Google gravierende Speicher-Probleme bei Android 5.0 Lollipop eingeräumt, die auch in den Versionen 5.0.1, 5.0.2 und 5.1 noch nicht behoben seien. Das Galaxy S6 und das Galaxy S6 Edge laufen standardmäßig mit Android 5.0.2.