Samsung Galaxy Note 5: Drop-Test mit Drohne DJ Inspire 1

Nach jedem Smartphone-Release folgt meist der obligatorische Drop-Test. Diesmal trifft es das neue Samsung Galaxy Note 5. Das Phablet wird aber nicht einfach auf den Boden fallen gelassen, sondern aus 270 Metern Höhe von einer Drohne abgeworfen.

Die YouTuber von UnlockRiver-com haben das neue Samsung Galaxy Note 5 einem Drop-Test unterzogen. Allerdings wollten die Technik-Experten das Phablet nicht – wie bei vielen anderen Falltests – einfach profan auf den Boden werfen und überlegten sich daher eine Extremvariante. Sie brachten das Galaxy Note 5 an einer Drohne vom Typ DJI Inspire 1 an und ließen den Quadcopter auf rund 270 Meter Höhe steigen. Dann wurde das Samsung-Smartphone abgeworfen.

Galaxy Note 5 nach Sturz arg ramponiert

Zunächst das wenig Überraschende: Das Galaxy Note 5 wurde beim Aufprall natürlich stark verbeult. Die rechte untere Kante mit der Stylus-Öffnung wurde fast komplett aufgesprengt, auch das Glas auf der Rückseite zersplitterte stark. Der S-Pen konnte überhaupt nicht mehr aus dem Galaxy Note 5 herausgeholt werden. Auch der Screen selbst wurde in Mitleidenschaft gezogen. Das Display ging zwar noch an, flackerte jedoch deutlich und war quasi nicht mehr funktionsfähig.

Überraschend ist hingegen, dass das Galaxy Note 5 nach dem Drop-Test aus 270 Metern Höhe tatsächlich noch zum Telefonieren genutzt werden konnte. Das Smartphone kann immer noch Anrufe absetzen und annehmen. Auch das Aufladen an der Steckdose klappt weiterhin. Alles in allem verlief der Sturztest für das Galaxy Note 5 also sehr ordentlich – schade nur, dass Samsung offenbar weiterhin keine Pläne hat, das Note 5 auch in Deutschland zu verkaufen.