Samsung Galaxy S6: Alle Gerüchte zu Specs, Release und Design

Das Samsung Galaxy S6 wird bereits sehnsüchtig erwartet. Das Samsung Galaxy S6 wird bereits sehnsüchtig erwartet. (© 2015 Facebook/Samsung Mobile)

Neues Jahr, neues Flaggschiff: Das Samsung Galaxy S5 ist nun beinahe ein Jahr alt – Zeit also, den Thron für das Galaxy S6 zu räumen. Auf was Du Dich beim kommenden Android-Smartphone voraussichtlich freuen darfst, haben wir in unserer Gerüchteübersicht zusammengefasst.

Wann wird das Samsung Galaxy S6 erscheinen?

Samsung wird das Galaxy S6 und wahrscheinlich auch die Curved-Variante Galaxy S6 Edge am 1. März im Rahmen des Events "Galaxy Unpacked 2015" offiziell vorstellen. Zuvor hatten sich die Spekulationen über eine Präsentation auf der CES 2015 nicht bewahrheitet – hier fand angeblich nur eine Geheimpräsentation vor ausgewählten Partnern statt. Auch das Samsung Galaxy S5 wurde 2014 im Rahmen der Mobilfunkmesse in Barcelona vorgestellt. Das derzeit noch aktuelle Smartphone-Flaggschiff von Samsung kam dann im April 2014 in den Handel. Geht der Hersteller in diesem Jahr ähnlich vor, dürfte das Android-Handy noch im Frühjahr 2015 auf den Markt kommen.

Was wird das Galaxy S6 kosten?

Das Galaxy S6 soll in vier Farben auf den Markt kommen.
Das Galaxy S6 soll in vier Farben auf den Markt kommen. (© 2015 YouTube/3G)

Anfang Februar machte eine komplette Preisliste zum Galaxy S6 und dem Curved-Ableger S6 Edge im Internet die Runde. Der Preis für die 32-GB-Variante des Galaxy S6 soll 749 Euro betragen. Für 849 Euro bekommt man 64 GB internen Speicher, noch einmal 100 Euro mehr kostet das Top-Modell mit 128 GB Speicher. Die Edge-Variante mit 32 GB Speicher soll für 849 Euro über den Ladentisch gehen. Wie beim normalen Galaxy S6 gehe es dann auch beim Galaxy S6 Edge in 100-Euro-Schritten voran. Das beste Samsung-Smartphone mit 128 GB Speicher soll daher stolze 1049 Euro kosten. Damit würde Samsung die beim Galaxy Note 4 und Galaxy Note Edge begonnene Preispolitik fortsetzen. Bereits beim Phablet ließen sich die Koreaner den Display-Knick ordentlich bezahlen.

Was hat es mit dem Codenamen "Project Zero" auf sich?

Konzept zum Samsung Galaxy S6
Konzept zum Samsung Galaxy S6 (© 2015 YouTube/Jermaine Smit)

Der Hersteller aus Südkorea hat ein Problem: Die Verkaufszahlen des Samsung Galaxy S5 blieben Medienberichten zufolge rund 40 Prozent hinter den Erwartungen zurück. Daher will der Smartphone-Riese beim kommenden Modell alles anders machen. Von "Project Zero" ist deshalb die Rede, weil man die Uhr auf Null stellen und etwas Besonderes kreieren möchte. Samsung will der Konkurrenz künftig wieder einen Schritt voraus sein. In ersten Leak-Bildern sah das Galaxy S6 allerdings dem iPhone 6 verdächtig ähnlich.

Wird das Smartphone in einer Edge-Variante erhältlich sein?

In diesem Zusammenhang steht auch das Gerücht, dass das Galaxy S6 in zwei Varianten erscheinen wird: einer gewöhnlichen und einer mit zusätzlichem seitlichen Display á la Samsung Galaxy Note Edge. Dieses erschien im Januar in Deutschland und besitzt ein auffälliges Display "mit Knick". Der kleine Nebenbildschirm soll zusätzliche Funktionen bieten und die Bedienung noch komfortabler machen. Mit einem solchen innovativen Alleinstellungsmerkmal könnte Samsung es schaffen, sich weiter von der Konkurrenz abzugrenzen. Wir sind der Meinung: Auch dem Galaxy S6 könnte ein solches Zusatzdisplay gut zu Gesicht stehen.

Samsung Galaxy Note Edge
Kommt auch das Galaxy S6 in einer Variante mit seitlichem Display? (© 2015 YouTube/Explore Gadgets)

Wie wird das Android-Gerät aussehen?

Um dem Codenamen "Project Zero" gerecht zu werden, tobt sich Samsung wohl auch beim Design des kommenden Flaggschiffs ordentlich aus. Ein angeblicher Samsung-Mitarbeiter verriet in einem Reddit-Post, dass es viele Prototypen gebe, darunter auch einige sehr Verrückte. Die Frage, ob das Galaxy S6 endlich ein Metallgehäuse bekommt, lässt sich allerdings noch nicht eindeutig beantworten. Ein französischer Leak zeigte angeblich die Metallrückseite des kommenden Smartphones. Doch vermutlich handelte es sich um ein Bauteil der Galaxy A-Reihe.

Samsung Galaxy S6
Die angebliche Metallrückseite entpuppte sich als Bauteil des Galaxy A5. (© 2015 nowhereelse.fr)

Auch was die Optik der Benutzeroberfläche angeht, machen bereits heiße Gerüchte die Runde. Einem Bericht von Business Korea zufolge hat Samsung sein hauseigenes TouchWiz-UI grundlegend überarbeitet und ausgemistet. Das Galaxy S6 wird demzufolge übersichtlicher und frischer – ganz nach Vorbild des Google Nexus 6, das allein mit Android 5.0 Lollipop und ohne zusätzliche Benutzeroberfläche auskommt.

Die Benutzeroberfläche des Galaxy S6 soll aufgeräumter werden.
Die Benutzeroberfläche des Galaxy S6 soll aufgeräumter werden. (© 2015 YouTube/IC Entertainment)

Für Individualisierungsfans ist ebenfalls etwas in der Gerüchteküche zu finden. Wie SamMobile wissen will, werden künftige Samsung-Smartphones austauschbare Themes bekommen – angefangen womöglich beim Galaxy S6. Damit ließen sich dann Farben, Schriftarten und Töne dem persönlichen Geschmack des Käufers anpassen. Zudem ist angeblich ein Themes Store im Gespräch, wo sich dann neue Themenwelten – eventuell auch von Drittanbietern – herunterladen lassen.

Wie wird sich das Flaggschiff technisch vom Galaxy S5 unterscheiden?

Konzeptbild zum Samsung Galaxy S6 mit Curved-Display.
Konzeptbild zum Samsung Galaxy S6 mit Curved-Display. (© 2015 YouTube/Mark Watson)

Zu guter Letzt willst Du natürlich auch wissen, was das Samsung Galaxy S6 technisch auf dem Kasten hat. Die holländische Seite TechTastic behauptet, die Antwort darauf schon jetzt zu kennen. Dem jüngsten Leak zufolge soll das nächste Modell der Galaxy S-Serie erstmals einen 64-Bit-Prozessor bekommen. Statt auf den neuen Snapdragon 810 zu setzen, wird es sich beim Chip aber wohl um einen hauseigenen Chip der Exynos-Reihe handeln. In ersten Benchmark-Tests erreichte die Edge-Variante des Galaxy S6 bereits neue Rekord-Werte.

In Sachen Display hält sich ein Gerücht hartnäckig: Schon Anfang Dezember deutete die chinesische Website CMNO an, dass der Galaxy S5-Nachfolger ein 5,1 Zoll großes Quad-HD-Display bekommen wird. Von 1440 x 2560 ist auch im jüngsten Leak noch die Rede. Darauf könnten die Fotos der womöglich mit 20 Megapixeln auflösenden Rückkamera und der 5-Megapixel-Frontkamera brillieren. Dafür stellt Samsung angeblich 32 GB internen Speicher bereit. Samsung-typisch soll dieser aber natürlich per Micro-SD-Karte erweiterbar sein. Ob auch Fingerabdrucksensor, UV-Sensor und unidirektionales Mikrofon mit an Bord sein werden, wie AndroidPIT vermutet, wird sich wohl spätestens auf dem MWC im März zeigen.