Samsung schützt seine Smart TVs vor Viren und Hackern

Samsung verbessert die Sicherheit von Smart TVs. Samsung verbessert die Sicherheit von Smart TVs. (© 2015 TURN ON)

Samsung nimmt sich mit der Software Gaia endlich der Sicherheit von Smart TVs an. Als erster Hersteller will der Konzern ein umfassendes Sicherheitssystem in seine Tizen-Fernseher einbauen. Integriert werden soll Gaia in alle neuen Smart TVs ab 2016.

Smart TVs und Sicherheit – in der Vergangenheit war das schon häufiger ein Thema. So warnen Sicherheitsexperten regelmäßig davor, wie unsicher viele Smart TVs sind, wie leicht sich die Geräte hacken lassen und wie gut beispielsweise Fernsehsender darüber Daten ausspionieren können. Von den Herstellern selbst hörte man dazu bislang nicht viel, höchstens Beschwichtigungen. Kurz vor Jahresende scheint sich nun allerdings wirklich noch einmal etwas zu bewegen – in Form einer neuen Sicherheitslösung, die Samsung am Mittwoch vorgestellt hat.

Gaia soll den Fernseher schützen

Die Sicherheitssoftware, um die es geht, heißt Gaia und soll ab 2016 auf allen neuen Smart TVs mit dem Tizen-Betriebssystem von Samsung laufen. Praktisch handelt es sich dabei also um alle neuen Smart TVs, die Samsung ab dem kommenden Jahr auf den Markt bringen wird. Um die Fernseher samt der Nutzerdaten sicher zu machen, kombiniert Gaia drei verschiedene Sicherheitssysteme.

Drei Schritte für mehr Smart TV-Sicherheit

Das erste System nennt sich Secure Zone. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Barriere, hinter der die wichtigsten Software-Funktionen des Fernsehers gesichert werden. Um an die Nutzerdaten zu gelangen, muss erst ein virtuelles Eingabefeld überwunden werden. Als zweite Maßnahme soll Gaia sämtliche Kommunikation, die zwischen dem TV und Smart-Home-Geräten stattfindet, verschlüsseln. Ein integriertes Anti-Malware-System soll zudem unerlaubte Zugriffe erkennen und blockieren.

Beim dritten Sicherheitsaspekt wird das Tizen-Betriebssystem quasi zweigeteilt. Neben einem Hauptbereich gibt es einen weiteren Sicherheitsbereich. Die Daten für beide Bereiche werden separat voneinander gespeichert und gesichert. Ein öffentlicher Sicherheits-Key im Hardware-Chip soll zudem die persönlichen Daten sichern.

Samsung TVs als Schaltzentralen fürs Smart Home

Praktisch bietet Samsung damit den ersten echten Virenschutz für Smart TVs an. Ob dieser die Fernseher wirklich sicher macht, wird sich erst in der Praxis zeigen. Ganz uneigennützig ist der Vorstoß der Südkoreaner aber anscheinend nicht. Bereits am Dienstag hatte Samsung angekündigt, seine Smart TVs künftig zu Schaltzentralen für das Smart Home auszubauen. Schon allein dafür sind neue Sicherheitslösungen vonnöten.

Mehr Games für Samsung-TVs

Zusätzlich zu neuen Sicherheitslösungen und Innovationen für das Internet der Dinge möchte Samsung aber auch die Gamer stärker an seine Smart TVs binden. So hat das Unternehmen am Mittwoch ebenfalls angekündigt, auf der CES 2016 in Las Vegas einen erweiterten Gaming-Service für seine Tizen-TVs vorzustellen. Dabei setzt der Hersteller auf Spiele, die per Cloud auf den Fernseher gestreamt werden und ganz ohne angeschlossene Konsole spielbar sind. Unterstützt werden die Dienste PlayStation Now und Gamefly.