Shazam erkennt jetzt auch Filme und Produkte

Shazam möchte mit einer neuen App auch Produkte identifizieren. Shazam möchte mit einer neuen App auch Produkte identifizieren. (© 2014 CC: Flickr/Ryoichi Tanaka)

Shazam erkennt jetzt nicht mehr nur Musik, sondern auch Bilder und Produkte. Über die Kamera des Smartphones können Nutzer einzelne Produkte zu scannen und sich danach jede Menge Informationen auf dem Display anzeigen zu lassen. Vor allem für die Werbeindustrie birgt das Feature neue Möglichkeiten.

Als Shazam 2002 zum ersten Mal für Mobiltelefone verfügbar wurde, wirkte das Programm beinahe magisch. Plötzlich gab es eine Software, die dem Nutzer während des Musikhörens Titel und Interpret eines bestimmten Liedes verraten konnte. 13 Jahre später haben die Entwickler nun ein neues Feature für ihre App vorgestellt, mit dem die Magie zurückkehren soll. So soll Shazam ab sofort in der Lage sein, auch physische Objekte zu erkennen.

Shazam-Icons als Ergänzung zu QR-Codes

Ganz gleich ob Produkte, Poster, Printanzeigen oder sonstige Bilder – nahezu alles soll sich theoretisch mithilfe der neuen Funktion Visual Shazam identifizieren lassen. Voraussetzung ist dabei allerdings, dass die Objekte oder Bilder mit einem speziellen Shazam-Icon gekennzeichnet sind. Dieses funktioniert ähnlich wie ein QR-Code und wird mit der Kamera des Smartphones eingescannt. Anschließend spuckt das Programm eine Reihe von Informationen und Interaktionsmöglichkeiten für das gescannte Produkt aus. Neben den Shazam-Icons soll das Ganze auch mit echten QR-Codes funktionieren.

Möglichkeiten bietet die Funktion natürlich vor allem für die Werbeindustrie, die so in der Lage ist, einfache Heft- oder Posteranzeigen über das Platzieren von entsprechenden Icons um interaktive Features zu erweitern. Ob die neue Funktion auch bei den Nutzern ankommt, wird sich zeigen müssen. Im Endeffekt könnte entscheidend sein, ob Shazam mit dem Feature mehr zu bieten hat, als nur mehr Werbung.