Sicheres Online-Shopping: So gut sind Paketdienste wirklich

Nicht jeder Paketdienst bringt Päckchen sicher nach Hause. Nicht jeder Paketdienst bringt Päckchen sicher nach Hause. (© 2014 picture alliance / dpa)

Gerade zur Weihnachtszeit läuft das Geschäft mit dem Online-Shopping wieder heiß – Millionen Päckchen sind dann in Deutschland unterwegs. Die Stiftung Warentest hat sich nun einmal angeschaut, welche Paketdienste die Ware wirklich sicher nach Hause bringen.

Kurz vor Weihnachten hat sich die Stiftung Warentest die fünf großen Paketdienste DHL, Hermes, GLS, UPS und DPD einmal genauer angeschaut. Je 20 Pakete mit zerbrechlicher Ware wurden von den Testern kreuz und quer durch Deutschland geschickt. Die gute Nachricht für alle Fans von Online-Shopping: Alle Paketdienste konnten die Päckchen nach ein bis zwei Tagen am Zielort abliefern. Zerbrechliche Ware war allerdings nicht bei allen Unternehmen gleich gut aufgehoben. So kamen von den 100 Päckchen ganze 21 Stück mit Scherben beim Empfänger an.

Bei DPD ging am meisten kaputt

Am schlechtesten schnitt bei der Stiftung Warentest der Paketdienst DPD ab. Von 20 Paketen kamen dort sieben Stück mit einem Bruch an. Bei GLS und Hermes waren es jeweils fünf, bei UPS vier. Der Marktführer DHL überzeugte hingegen im Test bei der Transportsicherheit – kein Paketinhalt ging beim Liefern zu Bruch. Zusammen mit Hermes teilt sich die DHL den ersten Platz und die Note 2,4.

Express-Versand lohnt sich für Online-Shopper kaum

Ein weiteres Test-Fazit, das sicherlich für alle Fans von Last-Minute-Online-Shopping kurz vor Weihnachten interessant ist: Express-Versand lohnt sich kaum. Laut Stiftung Warentest könne man sich angesichts des schnellen Normalversands den hohen Expresszuschlag von bis zu 30 Euro auch sparen. Bei DHL war ein Expresspaket beispielsweise nach einem Tag beim Empfänger – das normale Päckchen allerdings auch.