Sony-Hacker verraten Decknamen vieler Promis

Ärger für Jessica Alba: Hacker veröffentlichten nun ihren Decknamen. Ärger für Jessica Alba: Hacker veröffentlichten nun ihren Decknamen. (© 2014 picture alliance / abaca)

Die US-Promis kommen nicht zur Ruhe. Nach der Welle von Nackfoto-Leaks im Sommer dringen nun weitere private Details einiger Stars an die Öffentlichkeit. Diesmal sind sie aber nicht ganz so delikat – es handelt sich um ihre Decknamen.

Der Hackerangriff auf Sony Pictures hat nun wohl doch größere Konsequenzen, als es zunächst den Anschein hatte. Zumindest für Jessica Alba, Tom Hanks und andere Promis, deren Decknamen nun bekannt wurden. Fusion hat einige der falschen Identitäten jetzt veröffentlicht.

Wozu weltweit bekannte Promis überhaupt solche Decknamen brauchen? Nun, natürlich möchte eine Mrs. Alba nicht, dass die ganze Welt erfährt, wenn sie in ein Hotel eincheckt. So trägt sie also einfach "Cash Money" ins Gästebuch ein.

Von "Cash Money" bis "Nazzo Good"

Andere Celebreties haben vergleichsweise unauffällige Decknamen gewählt: Tom Hanks ist "Harry Lauder", Natalie Portman nennt sich "Lauren Brown" und Schönling Jude Law firmiert unter dem cool-mysteriösen "Mr. Perry". Selbstironie bewies hingegen Comedian Rob Schneider. Als Alias wählte er "Nazzo Good" – ein Wortspiel, das sich phonetisch an "Not so good" anlehnt. Rob Schneider war schon mehrmals für den Razzie, den "Anti-Oscar", nominiert.

Sony Pictures hat ein Imageproblem

Im Vergleich zu den Nacktfoto-Leaks vor einem halben Jahr sind diese Enthüllungen für die Promis vergleichsweise läppisch. Trotzdem wird sich Sony Pictures nun in Schadensbegrenzung üben müssen. Denn neben den leicht zu ändernden Decknamen kam die Hacker-Gruppe Guardians of Peace auch an jede Menge geheimer Dokumente, wie unveröffentlichte Filmskripte und die Kontaktdaten von Brad Pitt.