Sony nennt Preise für ultradünne 4K-TVs mit Android TV

Wie ein Gemälde aus Licht: Der ultradünne X900C von Sony. Wie ein Gemälde aus Licht: Der ultradünne X900C von Sony. (© 2015 YouTube/ Sony)

Vor einigen Wochen hat Sony seine neue X900-Fernseher mit Android TV und 4K vorgestellt, nun hat der Hersteller auch die Preise verraten. Das günstigste Modell der Reihe wird es im Sommer demnach für rund 2500 Dollar zu kaufen geben.

Smartphones werden immer dünner – Fernseher aber auch. Mit der X900-Serie stößt Sony nun an die Grenzen dessen, was im Bereich der LCD-TVs technisch machbar ist. Das Modell X900C ist mit einer Tiefe von nur 4,9 Millimetern deutlich schlanker als zum Beispiel das Samsung Galaxy S6 oder iPhone 6. Auf den Markt kommen soll der Fernseher laut Sony noch in diesem Sommer. Auch den Preis hat der Hersteller nun bekannt gegeben.

Der Pressemitteilung zufolge wird der X900C in der 55-Zoll-Variante von Sony für 2499 US-Dollar angeboten. Die 65-Zoll-Version kostet sogar 3999 US-Dollar. Noch teurer wird naturgemäß der 75-Zöller X910C. Mit einem Preis von 5499 US-Dollar dürfte dieser wohl die Geldbeutel der meisten TV-Fans sprengen. Die Preise für den europäischen Markt stehen offenbar noch nicht fest.

Schlanke Displays ab 55 Zoll

Wer sich für einen der ultradünnen Fernseher entscheidet, sollte neben viel Geld auch viel Platz im Wohnzimmer zur Verfügung haben. Denn mit einer Bildschirmdiagonale von 55 oder 65 Zoll ist der X900C wahrlich kein Zwerg, sodass es hier auch auf den richtigen Sitzabstand ankommt. Immerhin fällt der Rahmen des Gerätes sehr schmal aus, sodass der Fernseher fast nur aus seinem Display zu bestehen scheint und bei einer Wandmontage beinahe wie ein Gemälde aus Licht wirkt. Neben dem X900C bietet Sony mit dem X910C noch ein zweites Modell an. Dieser Fernseher ist mit 75 Zoll sogar noch größer, allerdings auch minimal dicker.

4K-Auflösung inklusive

Die inneren Werte sind bei beiden Modellen identisch. So bietet der Hersteller 4K-Auflösung von 3840 × 2160 Pixeln. Der X1-Bildverarbeitungsprozessor soll auch niedriger aufgelöstes Bildmaterial auf Ultra-HD-Niveau hochrechnen. Native 4K-Inhalte erhalten die TVs entweder per Internet-Streaming – wobei Sony die aktuellen Codecs HEVC und VP9 unterstützt – oder über eine HDMI 2.0-Schnittstelle von externen Playern. Wie bei den Top-Modellen der Vorjahre setzt Sony auch in der neuen X900-Serie auf die hauseigene Triluminos-Technologie, die für besonders satte und natürliche Farbdarsstellung sorgen soll.

Android TV bringt beliebte Apps auf den Fernseher

An der Smart TV-Front baut der Hersteller in diesem Jahr erstmals auf Android TV. Inhalte, die es bislang nur auf dem Smartphone gab, kommen damit auch in 4K-Auflösung auf den Fernseher. So lassen sich zum Beispiel zahlreiche Apps aus dem Google Play Store auch am TV-Bildschirm nutzen. Neben Mediatheken und Video on Demand-Diensten stehen auch zahlreiche Spiele und die Google Sprachsuche bereit für die TV-Zuschauer bereit.