Sony Xperia Z4: Nutzer klagen über zu heißen Prozessor

Das Sony Xperia Z4 soll unter Vollast heiß laufen. Das Sony Xperia Z4 soll unter Vollast heiß laufen. (© 2015 Sony)

Wenn es um Leistung geht, gehört das Sony Xperia Z4 sicherlich zu den Spitzen-Smartphones. Doch der verbaute Snapdragon 810 bringt das Android-Phone offenbar allzu sehr ins Schwitzen, wie japanische Nutzer beklagen.

Der Snapdragon 810 ist dafür bekannt, sehr große Wärme zu produzieren – das ist zumindest der Eindruck, de viele Nutzer und Tester von dem Prozessor haben. Auch beim Sony Xperia Z4 melden sich nun viele Besitzer aus Japan zu Wort, die das Smartphone direkt zum Release gekauft haben. Erste Messungen bestätigen hohe Hitzewerte von mehr als 65 °C unter Volllast, berichtet das Portal Xperiablog.

Laut Pocketnow warnen japanische Provider sogar schon vor den heißen Handys. So platziert der Anbieter Docomo in seinen Filialen Hinweisschilder, mit denen er auf die Überhitzung von Smartphones mit Snapdragon-810-Chipsätzen hinweist.

Auch das HTC One M9 kämpfte mit der Hitze

Noch bestreitet Chip-Hersteller Qualcomm die Probleme des Snapdragon 810. Allerdings haben auch andere Smartphones, die den Prozessor verwenden, mit einer übermäßigen Hitze-Entwicklung zu kämpfen. Ein Beispiel hierfür ist das HTC One M9. Zum Release kam direkt ein Firmware-Update heraus, das den Prozessor – und somit die Performance – drosselt, um einer Überhitzung vorzubeugen.

Keine befriedigende Lösung in Sicht

Eine Rechenbremse scheint momentan der einzige Weg zu sein, die Temperatur-Probleme des Sony Xperia Z4 in den Griff zu bekommen. Ein solches Software-Update könnte allerdings zur Folge haben, dass die Leistung des Snapdragon 810 letztlich unter der seines Vorgängers 801 sinkt. Dementsprechend bleibt abzuwarten, wie Sony auf die Beschwerden der Nutzer reagiert. Seit April gibt es das Smartphone in Japan zu kaufen. Hierzulande soll es unter in Kürze unter dem Namen Xperia Z3+ erscheinen und etwa 700 Euro kosten.