Studie: Andere Länder, andere Sitten, andere Emojis

Kulturelle Unterschiede: Emojis werden überall auf der Welt anders verwendet. Kulturelle Unterschiede: Emojis werden überall auf der Welt anders verwendet. (© 2015 Twitter/Zachary Waldowski)

Emojis gelten als universelle Sprache in sozialen Medien und Internet-Chats auf der ganzen Welt. Doch eine neue Studie hat jetzt herausgefunden, wie sehr die verwendeten Icons die Kultur eines bestimmten Landes repräsentieren.

Emojis sind toll. Die kleinen Gesichter – mal lachend, mal weinend, mal staunend, mal wütend – werden auf der ganzen Welt verstanden und in WhatsApp, Facebook oder Snapchat genutzt. Kommunikationsbarrieren wie einer Sprache gibt es damit nicht – dachte man zumindest bis jetzt. Denn der App-Entwickler SwiftKey hat in einer Studie insgesamt mehr als eine Milliarde Emojis aus der ganzen Welt nach Häufigkeit und Bedeutung analysiert. Dabei zeigte sich: Auch bei der Verwendung von Emojis gibt es landesspezifische Besonderheiten.

So nutzen Kanadier beispielsweise die meisten Emojis, in denen es um Geld, Waffen und Gewalt aber auch um Sport geht. In Australien sind Symbole zu Alkohol, Drogen und Parties besonders angesagt und werden dort beinahe doppelt so oft verwendet wie im weltweiten Durchschnitt. Besonders romantisch sind zum Beispiel die Russen. Entsprechende Emojis mit Herz werden dort dreimal häufiger verwendet als im Rest der Welt. Araber scheinen vor allem Blumen zu mögen und nutzen solche Symbole mehr als viermal so oft wie der weltweite Durchschnitt.

Verliebte Franzosen und furchtlose Deutsche?

Große Unterschiede gibt es natürlich bei Wetter-Emojis. Diese entsprechen fast ohne Ausnahme den gängigen Klischees. So nutzen Briten besonders häufig das Symbol für Regen, während bei Russen vor allem das Emoji für Schnee hoch im Kurs zu stehen scheint. Sonnige Symbole werden hingegen vor allem in sonnigen Ländern verwendet, beispielsweise von Brasilianern, Arabern und Australiern.

Große Gemeinsamkeiten zwischen allen Ländern gibt es übrigens auch. Fast überall sind glückliche Smileys die am meisten genutzten Emojis. Die einzige Ausnahme bildet hier Frankreich. Dort liegt das Herz mit großem Abstand auf Platz eins. Die Deutschen hingegen geben sich beim Chatten besonders furchtlos und nutzen deutlich seltener als der Durchschnitt Smileys, die Angst ausdrücken sollen.