Studie zeigt: Fast niemand will einen Fitness-Tracker haben

Kommen Fitness-Tracker gar nicht so gut an, wie die Branche behauptet? Kommen Fitness-Tracker gar nicht so gut an, wie die Branche behauptet? (© 2015 Facebook/Jawbone)

Sie zählen zu den großen Trends auf der CES 2015: Fitness-Tracker gibt es mittlerweile von fast allen großen Marken. Doch ist der Hype um die Wearables vielleicht übertrieben? Eine aktuelle Marktstudie offenbart: Kaum jemand plant derzeit die Anschaffung eines Activity-Trackers.

Ob von Fitbit, Jawbone, Samsung oder Co. scheint derzeit gar nicht die Frage zu sein. Vielmehr ist es einer aktuellen Studie zufolge in Zweifel zu ziehen, ob überhaupt ein breites Interesse an Fitness-Trackern besteht. Wie die Fortune unter Berufung auf das Marktforschungsinstitut Baird's William Power berichtet, planen lediglich 15 Prozent der US-Bürger derzeit die Anschaffung eines solchen Wearables. Von den 3.400 befragten US-Konsumenten gaben 85 Prozent an, keinen Fitness-Tracker kaufen zu wollen. Mit 5,2 Prozent sicherte sich Fitbit immerhin noch die meisten Interessenten unter den Kauf- und Sportwilligen.

Interessant: Auch die Apple Watch schneidet schlecht ab

Dabei waren auf der CES in Las Vegas ganz andere Töne zu hören: Katy Huberty von der US-Bank Morgan Stanley sprach laut Fortune davon, dass Fitness-Tracker zum Mainstream-Produkt würden. Mittlerweile sei es nicht mehr nötig, die Käufer über den Zweck der Wearables aufzuklären. Vielmehr stünde bereits die Beratung über das individuell am besten passende Produkt im Fokus.

Die Studie von Baird's William Power zeichnet also ein grundsätzlich anderes Bild von der Marktsituation. Interessant: Auch die Apple Watch wurde vom Marktforscher in die Umfrage mit aufgenommen. Und selbst sie fand nur wenige Befürworter. Lediglich 4,6 Prozent der Befragten äußerten den Plan, die Smartwatch von Apple kaufen zu wollen. US-Investor Fred Wilson zeigt sich ähnlich pessimistisch: "Die Apple Watch wird kein so erfolgreiches Produkt wie es iPod, iPhone und iPad waren", prognostizierte er Anfang Januar auf seinem Blog.