Swatch: Neuer Smartwatch-Akku soll sechs Monate durchhalten

Die Touch Zero One: Swatchs Antwort auf Apple Watch und Co. Die Touch Zero One: Swatchs Antwort auf Apple Watch und Co. (© 2015 YouTube/Swatch)

Der Schweizer Uhrenhersteller Swatch möchte Apple und Co. zeigen, wie ein leistungsfähiger Smartwatch-Akku aussieht. Schon im kommenden Jahr will das Unternehmen eine Batterie auf den Markt bringen, die mit einer Ladung bis zu sechs Monate lang durchhält.

So schick Smartwatches auch sind, so unpraktisch sind sie oftmals aufgrund der stark begrenzten Akkulaufzeit. Apple Watch, Samsung Gear S und Co. müssen in der Regel bereits nach einem Tag neu aufgeladen werden, damit ihnen nicht der Saft ausgeht. Dieses Problem möchte der Schweizer Uhrenhersteller Swatch lösen. Gegenüber der Handelszeitung kündigte der Geschäftsführer Nick Hayek an, schon im nächsten Jahr einen Smartwatch-Akku auf den Markt bringen zu wollen, der eine Laufzeit von bis zu sechs Monaten hat. "Wer eine Batterie auf den Markt bringt, mit der man eine smarte Uhr ein halbes Jahr nicht aufladen muss, der hat einen Wettbewerbsvorteil", gab sich der Chef des Traditionsherstellers dabei selbstbewusst.

Konkurrenz für Apple, Samsung und Co.

Wie genau der Super-Akku funktionieren soll, wollte Hayek allerdings nicht preisgeben. Zumindest bis zum Start der Massenproduktion möchte man sich bei Swatch wohl nicht in die Karten schauen lassen. Diese soll in Itingen in der Schweiz stattfinden, wo der Hersteller aktuell Millionen Euro in den Aufbau entsprechender Fertigungsstrecken investiert. Schon fest steht allerdings, dass die gleiche Technologie auch bei Akkus für Elektroautos zum Einsatz kommen soll. Bereits im Sommer 2016 will Swatch die erste entsprechende Batterie für Fahrzeuge auf den Markt bringen.

Ob Swatch seinen Akku nur in eigenen Smartwatches einsetzen will oder diesen auch an die Konkurrenz verkaufen wird, steht bislang nicht fest. Allerdings ist ohnehin fraglich, ob Swatch unter einer Smartwatch das gleiche versteht wie Apple, Samsung, LG und Co. Erst im März hatte der Hersteller bei der Vorstellung seiner eigenen Smartwatch Touch Zero One betont, dass man nicht versuchen werde, ähnlich wie die Konkurrenz ein Smartphone fürs Handgelenk zu entwickeln. Tatsächlich ähnelt das eigene Produkt mehr einem Fitness-Tracker mit Zeitanzeige als einer Smartwatch wie der Samsung Gears S.