Time Round: Pebble hat jetzt auch eine runde Smartwatch

Die Pebble Time Round soll ab November erhältlich sein. Die Pebble Time Round soll ab November erhältlich sein. (© 2015 Pebble)

Mit der Time Round stellt Pebble seine erste runde Smartwatch vor. Im Gegensatz zu den bisherigen Pebble-Watches könnte die sehr flache Uhr vor allem Design-Liebhaber begeistern. Bei der Akku-Leistung muss das schicke Wearable jedoch Kompromisse machen.

Rund ist schick. Das gilt zumindest bei Uhren und bei Smartwatches noch vielmehr. Nachdem führende Technik-Hersteller wie Samsung, Motorola und Huawei ihre runden Smartwatches schon bald auf den Markt bringen wollen, legt nun auch Pebble nach. Mit der neuen Pebble Time Round möchte der Hersteller auch Käufer ansprechen, die sich eine optisch ansprechende Smartwatch wünschen. Vorbestellen lässt sich die runde Pebble seit Mittwoch auf der Website des Herstellers.

Große Fortschritte beim Design

Die Uhr ist mit gerade einmal 7,5 Millimetern erfreulich schmal. Der Durchmesser beträgt 38 Millimeter und die Armbänder sind entweder 14 oder 20 Millimeter breit. Käufer haben zunächst die Auswahl aus fünf verschiedenen Versionen. Die Varianten mit schwarzem oder silbernem Gehäuse werden dabei jeweils mit Armbändern von 14 und 20 Millimetern angeboten, zum Gehäuse in Rosé Gold gibt es erst einmal nur ein weißes 14-Millimeter-Band.

Rückschritte beim Akku

Wie die anderen Pebble-Modelle soll auch die Time Round mit iPhone und Android-Smartphones kompatibel sein. Einige Fitness-Funktionen, die andere Smartwatches standardmäßig bieten, fehlen der Uhr jedoch. Das stylische Design fordert ebenfalls seinen Tribut. Anders als die übrigen Pebble-Modelle hält der Akku nicht mehr sieben Tage, sondern muss nach rund 48 Stunden wieder aufgeladen werden.

Erhältlich ist die Pebble Time Round ab November. Der anvisierte Preis liegt mit 249,99 US-Dollar unter den Kosten, die für die meisten aktuellen Smartwatches mit Android Wear verlangt werden. Gerade optisch schicke Computeruhren wie die neue Moto 360 und die Samsung Gears S2 dürften bei ihrer Markteinführung deutlich teurer sein als die Time Round.