TURN ON Innovation: Ein ganzes Orchester mit einer Gitarre

Mit dem ACPAD kann man eine Gitarre in ein komplettes Orchester verwandeln. Mit dem ACPAD kann man eine Gitarre in ein komplettes Orchester verwandeln. (© 2015 Robin Sukroso)

Wer Gitarre spielt, hat sich vielleicht schon öfter gewünscht, dabei mehr Klänge und auch Rhythmusinstrumente zur Verfügung zu haben. Ein Musiker aus Berlin hat jetzt eine Art Touchpad erfunden, mit dem man jede Gitarre mit vielen zusätzlichen Tönen und Klängen ausstatten kann. Die Elektronik macht's möglich.

Ich persönlich bin auf der Klampfe über ein stockend vorgetragenes "Hey Jude" nicht hinausgekommen und finde daher virtuoses Gitarrenspiel durchaus bewundernswert. Um das noch perfekter und vielfältiger zu machen, hat der Musiker Robin Sukroso aus Berlin jetzt das elektronische Orchester für die Gitarre erfunden. Auf Kickstarter sucht der musikalische Tüftler Unterstützer für sein Projekt ACPAD.

ACPAD – die Begeisterung bei Kickstarter ist groß

Um es vorwegzunehmen: Die Begeisterung der Kickstarter-Community ist gigantisch. Robin Sukroso wollte ursprünglich 40.000 Euro haben, um sein Vorhaben in die Tat umsetzen zu können. Bis jetzt sind aber schon über 244.000 Euro eingezahlt worden. Wie es scheint, hat der Klangkünstler mit seiner Idee einen Nerv getroffen. Das Geld wird benötig, um etwa Gussformen für die Produktion der einzelnen Teile erstellen zu lassen, um in die Serienproduktion einsteigen zu können. Wer das ACPAD mitfinanzieren will, muss sich sputen, denn von den günstigen Prämien, mit denen man ein Gerät für 249 Euro bekommt, sind nur noch wenige da. Danach muss man bei Kickstarter 279 Euro berappen, was auch noch billiger als der spätere Ladenpreis ist, der bei etwa 349 Euro liegen dürfte.

ACPAD Kickstarter
Das ACPAD wird einfach auf die Gitarre geklebt, lässt sich aber leicht wieder ablösen. (© 2015 Robin Sukroso)

Das Gitarren-Orchester wird in Form eines Pads auf die Gitarre geklebt und hat diverse verschieden geformte berührungsempfindliche Flächen, die per Fingertipp oder auch mit dem Handballen betätigt werden können. Die Kontrollflächen sind druckempfindlich. Das bedeutet: Je stärker der Druck ist, desto stärker ist auch die Wirkung aufs jeweilige Instrument. Von denen übrigens gibt es sehr viele, die zur Verfügung stehen. ACPAD ist mit der in Musikerkreisen weitverbreiteten MIDI-Technologie ausgestattet und stellt gleichzeitig den ersten MIDI-Controller für eine Gitarre dar.

Nicht nur neue Instrumente, auch viele Effekte

Das bedeutet auch, dass der ACPAD-Nutzer nicht alleine Zugriff auf Instrumente, sondern auch auf diverse Klangeffekte hat, die mit dem Pad gesteuert werden können. So ist es möglich, Musik-Loops zu steuern und auszulösen, ebenso wie etwa eigene kleine Sound-Samples. ACPAD muss an einen entsprechenden Computer angeschlossen werden, auf dem die Sounds letztlich erzeugt werden. Dazu nimmt das Pad auch drahtlos Kontakt mit beispielsweise einem Laptop auf, in dem ein passender USB-Stick steckt. Es ist aber auch möglich, einfach ein normales USB-Kabel zu benutzen. Das Pad selber ist sehr dünn und hat eine selbstklebende Unterseite, kann aber ohne Schaden leicht wieder von der Gitarre entfernt und erneut angebracht werden.

Erster Prototyp schon 2009 gebaut

Auf die Idee für das Gitarren-Pad kam Sukroso übrigens, weil er seine Liebe sowohl zur akustischen Gitarre wie auch zu elektronischen Klängen in einem Instrument umsetzen wollte. Er entwickelte im Jahr 2009 einen allerersten Prototypen, den er zusammen mit einem Freund in eine Gitarre einbaute. Über mehrere Entwicklungsphasen hinweg hat der Tüftler dann das ACPAD entwickelt, das derzeit bei Kickstarter so erfolgreich ist.

Faszinierend an der Idee ist, dass ein halbwegs talentierter Musiker dazu in der Lage ist, quasi als Ein-Mann-Orchester aufzutreten, ohne alles aus der Konserve zuspielen zu müssen. Das ist ohne Frage gut für die musikalische Spontaneität. Spannend finde ich auch, dass so eine Innovation, die auch international richtig erfolgreich werden dürfte, aus Deutschland kommt. Umgesetzt wird das Projekt mit der Unterstützung von indischen Fachleuten für Programmierung und Design.

Erfinder: ACPAD ist für alle Gitarristen geeignet

Der Erfinder Robin Sukroso betont, dass sein ACPAD für alle Gitarrenspieler geeignet ist, egal wie gut sie das Instrument beherrschen. Der Pad ist vielseitig und flexibel und passt sich den wachsenden musikalischen Fähigkeiten des jeweiligen Künstlers an. Und wer es nicht mag, mehrere Instrumente gleichzeitig zu bedienen, der kann auch kleine Soundsamples vorher aufnehmen und diese dann per ACPAD auslösen, während er spielt. So konzentriert man sich auf sein Spiel und ACPAD übernimmt die Orchesterleitung. Sobald man sicherer ist, kann man per ACPAD direkt beim Gitarre spielen die Percussion-Instrumente mit dazu spielen.

Eine tolle Erfindung, anscheinend auch perfekt umgesetzt, wovon viele Videos zeugen. Die ACPAD-Erfinder verstehen etwas von Musik und wissen genau, was sie tun. Gut möglich, dass wir derartige Zusatzgeräte bald bei den angesagten Bands dieser Welt sehen werden, denn die musikalischen Möglichkeiten sind gigantisch.