TURN ON Innovation: PC und Smartphone mit Gesten steuern

Für die Gestensteuerung Gest wird derzeit bei Kickstarter Geld gesammelt. Für die Gestensteuerung Gest wird derzeit bei Kickstarter Geld gesammelt. (© 2015 Gest)

Tastatur und Maus braucht man nicht mehr. Das behaupten jedenfalls die Macher von Gest. Das Gerät zum Steuern von Computern und Smartphones mit Gesten und Handbewegungen sucht auf Kickstarter derzeit nach Investoren – und findet auch jede Menge davon.

Datenhandschuhe, mit denen man Computer-Programme wie Photoshop oder Word und virtuelle Umgebungen per Handbewegung präzise und zuverlässig steuern konnte, waren bis vor ein paar Jahren noch Science Fiction aus dem Labor. Oder wenigstens so astronomisch teuer, dass sich niemand so ein Teil leisten konnte. Ich war ein großer Fan des Films "Minority Report", wo man Tom Cruise mit diesen Handschuhen bei der Arbeit sehen konnte – ich habe jedenfalls damals schon gestaunt, was die Filmemacher sich technisch zusammenfantasiert haben.

Gest: Datenhandschuh für nur 149 Dollar

Kickstarter: Gestensteuerung mit Gest
Gest ist ein kleines und schlankes Gerät, das auf der Hand kaum stören dürfte. (© 2015 Gest)

Und jetzt wirbt das Unternehmen Gest bei Kickstarter mit seinem ganz realen Projekt um Investoren, bei dem man einen Datenhandschuh schon ab 149 US-Dollar bekommen kann. Von der günstigsten Variante, die nur 99 Dollar kostet, sind leider schon alle Exemplare weg. Daher ist es auch kein Wunder, dass das gesamte Projekt schon 23 Tage vorm Zieldatum der Finanzierung deutlich über der selbst gesteckten Schwelle von 100.000 US-Dollar liegt.

Und was "ist" Gest nun eigentlich genau? Zunächst mal ist es streng genommen gar kein Datenhandschuh, sondern ein kleiner Kasten für den Handrücken, an dem für jeden Finger ein Sensor befestigt ist. Keine klobige, schwere oder schwitzige Angelegenheit, sondern ein schlankes Gerät, das so aussieht, als würde es sich ganz leicht tragen lassen.

Maus und Tastatur durch Gestensteuerung überflüssig?

Die Gest-Macher müssen sich mangelndes Selbstbewusstsein auf keinen Fall vorwerfen lassen, wenn sie vollmundig behaupten, Maus und Tastatur völlig überflüssig machen zu wollen. Und das vor allem, weil die Computer in Form unserer Smartphones immer kleiner und mobiler werden und man eben weder Maus noch Tastatur ohne Weiteres in die Hosentasche stecken kann. Vom Energieverbrauch mal ganz abgesehen.

Die Erfinder sagen, dass man mit Gest seine Programme und Apps per Handbewegung viel intuitiver steuern kann. Zwischen den Anwendungen schaltet man mit einem Fingerschnipsen hin und her. Um den Mauszeiger zu bewegen, zeigt man einfach auf den Bildschirm und in Photoshop lassen sich Regler bewegen, indem man die Handfläche dreht. Räumliche Objekte auf dem Bildschirm kann man einfach greifen und dann die Hand drehen, um die Perspektive zu ändern. Man soll nicht länger drüber nachdenken müssen, etwas zu tun, sondern kann einfach loslegen. Besonders für VR-Brillen ist Gest eine prima Sache, weil man dann die virtuelle Welt nicht nur sehen, sondern auch verändern kann.

Nutzer können eigene Gesten programmieren

Am coolsten aber soll die große Vielseitigkeit von Gest sein: Jeder Nutzer wird eigene Aktionen programmieren können. So wollen die Erfinder sicherstellen, dass Gest mit möglichst vielen Anwendungen auch wirklich zusammenarbeitet. Das soll einfach sein, indem man eine Handbewegung macht und diese dann mit einer bestimmten Aktion verknüpft. Andererseits: Wer es möglichst leicht haben möchte, kann oder will vielleicht nicht so sehr viel Energie ins Programmieren stecken, sondern will vermutlich gleich loslegen?

Kickstarter: Gestensteuerung mit Gest
Wer blind tippen kann, braucht mit Gest keine Tastatur mehr. (© 2015 Gest)

Technisch gesehen kann Gest die Position von Hand und Fingern im Raum erkennen. Die Präzision soll sehr hoch sein, sodass eine intuitive Bedienung möglich ist. Die Macher sagen, dass Gest quasi ein Teil des Körpers werden soll. Dazu ist das Gerät lernfähig und passt sich an die individuell sehr verschiedenen Handbewegungen an. Und auch die vom Nutzer programmierten Gesten werden überwacht.

Die am meisten akkurate Gestensteuerung auf dem Markt?

Mit dieser Technologie ausgerüstet soll Gest die genaueste Gestensteuerung sein, die es derzeit auf dem Markt gibt – sagen die Erfinder. Die Reaktionszeit der Steuerung soll nur 40 bis 60 Millisekunden betragen, die Bewegungen der Hand werden von 15 Sensoren aufgezeichnet. Im Gerät steckt jede Menge Technik: Zusätzlich zu den Sensoren gibt es auch Bluetooth, um die drahtlose Verbindung herzustellen und ein USB-Anschluss, um das Gerät aufzuladen. Der Akku soll einen Tag überstehen können.

Kickstarter: Gestensteuerung mit Gest
Gest schließt sich um die Hand und kann nicht herunterfallen. (© 2015 Gest)
Kickstarter: Gestensteuerung mit Gest
Zur Kickstarter-Kampagne gibt's eine spezielle Holz-Version. (© 2015 Gest)
Kickstarter: Gestensteuerung mit Gest
Die Prototypen von Gest sahen alle ... (© 2015 Gest)
Kickstarter: Gestensteuerung mit Gest
... noch sehr selbstgebastelt aus. (© 2015 Gest)

Das erste Programm, für das Gest komplett angepasst wurde, ist die Bildbearbeitung Photoshop. Wer mit dem Programm jetzt schon arbeitet, wird mit Gest sofort und ohne weitere Anpassungen loslegen können, versprechen die Anbieter. Und auch diverse 3D-Programme sollen sich mit Gest schon gut bedienen lassen. Besonders spannend ist aber das Tippen. Die Idee zu Gest war aus der Frustration geboren, mit einem Smartphone zwar einen leistungsfähigen Minicomputer zu haben, bei dem man sich auf der Bildschirm-Tastatur aber die Finger bricht. Wer zwei Gest-Controller hat, kann auf einer unsichtbaren, virtuellen Tastatur auf seinem Schreibtisch tippen. Aber: Man muss natürlich blind schreiben können, und das Feature ist nach Angaben der Erfinder auch noch im Experimentierstadium.

Hinter Gest stecken vier Computerfreaks aus Texas

Die Idee der vier Computerfreaks aus Austin, die hinter Gest stecken, ist einfach faszinierend. Natürlich gibt's solche Produkte schon, aber vermutlich nicht mit dieser Genauigkeit und zu diesem Preis. Stimmen die technischen Eigenschaften, dann macht Gest auch wegen seines schlanken Designs auf mich einen ziemlich alltagstauglichen Eindruck. Hand und Finger zu bewegen geht jedenfalls allemal leichter, als die Bedienung eines noch so stylischen Controllers zu erlernen.