TURN ON Innovation: YoCam – diese Action-Cam kann alles

Die YoCam kann sehr leicht etwa auf einen Fahrradlenker montiert werden. Die YoCam kann sehr leicht etwa auf einen Fahrradlenker montiert werden. (© 2015 Mofily)

Mal eben mit dem Marktführer GoPro anlegen und eine Kamera anbieten, die dessen Spitzenmodell Session locker aussticht? Kein Problem für die Erfinder der YoCam, deren Action-Cam nicht nur klein, wasserdicht und leistungsstark ist, sondern außerdem WLAN und Bluetooth hat.

Über einen Mangel an Selbstbewusstsein können die Macher des Kickstarter-Projekts YoCam wirklich nicht klagen: "Vergesst GoPro, DropCam, Baby-Kameras, Auto-Kameras und spezielle Kameras für Selfies – weil YoCam das alles erledigt." YoCam ist laut den Erfindern die kleinste wasserdichte Life-Kamera, die alle Nutzungszwecke abdecken soll. Um dieses Ziel zu erreichen, soll die YoCam leistungsstark, nützlich und vor allem auch erschwinglich sein. Finde ich eine gute Idee, denn ich als Action-Cam-Neuling hatte bei meinem Test der GoPro Hero 4 Session das Problem, dass der Akku nach 30 Minuten filmen platt war. Das soll für Action-Cams normal sein, war mir aber dennoch etwas zu knapp.

YoCam: Lange Liste an Funktionen

Die Liste der Funktionen und Fähigkeiten der YoCam liest sich schon ziemlich beeindruckend: Die Kamera mit einem Gewicht von nur 55 Gramm kann mit 2,7K aufzeichnen, während zum Vergleich die kleine GoPro Hero 4 Session "nur" 1440p schafft. Das Gerät ist ohne zusätzliches Gehäuse wasserdicht nach IP68 und kann in bis zu sechs Metern Tiefe verwendet werden. Mit dem eingebauten Akku, der eine Kapazität von 700 mAh hat, kann das Gerät bei deaktiviertem WLAN insgesamt zwei Stunden mit 1080p ununterbrochen filmen.

Die YoCam soll einen Aufnahmewinkel von 140 Grad haben und die HDR-Technologie beherrschen. Das Gerät ist mit einer MoSteady Bildstabilisation ausgerüstet und lässt sich über WLAN oder Bluetooth fernsteuern. Viele dieser Funktionen sucht man etwa bei den GoPro-Modellen in dieser Fülle in der Tat vergeblich.

Kickstarter-Finanzierung ist sicher

Bei Kickstarter kommt diese Angebotsfülle in der Tat gut an: Bislang ist das angestrebte Ziel von 80.000 US-Dollar schon deutlich übertroffen. 616 Geldgeber haben über 117.000 Dollar eingezahlt, womit auch die Realisierung der cleveren Kamera gesichert ist. Da es noch 34 Tage bis zum Ende des Finanzierungszeitraums sind, dürfte sogar noch weit mehr Geld zusammenkommen.

Kickstarter YoCam
Die YoCam gibt's in Weiß oder auch ... (© 2015 Mofily)
Kickstarter YoCam
... in Schwarz... (© 2015 Mofily)
Kickstarter YoCam
...für alle Einsatzzwecke. (© 2015 Mofily)

Denn die Prämien sind attraktiv: Für 149 Dollar bekommt man einfach eine Kamera und für 249 Dollar gibt es ein komplettes Paket mit allem Zubehör wie Kabeln und Befestigungen. Das günstigere komplett ausgestattete Gerät für 199 Dollar ist bereits vergriffen. Wer die Kamera kaufen will, sollte also schnell zuschlagen, wobei man wie immer bedenken muss, dass neben Versandkosten von 15 Dollar in diesem Fall auch Zoll und Umsatzsteuer fällig werden – sofern der Zoll das Paket herausfischt. Insgesamt sind dann leicht an die 350 Euro zu zahlen, wenn man sich das Modell für 249 Dollar ordert.

"Kluge Technik für eine bessere Welt"

Hinter der Kamera steckt die Firma Mofily aus Birmingham im US-Bundesstaat Alabama. Laut eigener Auskunft bei Kickstarter arbeiten dort High-Tech-Fans, erfahrene Ingenieure und findige Designer – die alle glauben, dass kluge Technik das Leben verbessern kann. Und die YoCam ist in den Augen ihrer Erfinder eine solche kluge Technik.

Kickstarter YoCam
Ob als Überwachungskamera in der Wohnung ... (© 2015 Mofily)
Kickstarter YoCam
... oder beim Spielen im Garten ... (© 2015 Mofily)
Kickstarter YoCam
... oder auch auf dem Rücken von Pudel Bello. (© 2015 Mofily)

Für diverse Einsatzzwecke im Sport, auf dem Rücken eines Haustiers oder einfach als Überwachungskamera besitzt das Gerät einen recht umfangreichen Zubehörkatalog. Es gibt Halterungen fürs Auto, fürs Fahrrad oder man hängt sich den Video-Zwerg einfach um den Hals. Dank einer Magnet-Halterung kann man sich das Gerät an praktisch jedes Körperteil klemmen, um Aufnahmen in fast jeder Lebenslage machen zu können. Und die Selfie-Reichweite kann mit einem entsprechenden Stick ebenfalls noch kräftig vergrößert werden.

Straffer Zeitplan: Gerät soll schon im Februar da sein

Wenn der straffe Zeitplan der Kamera-Konstrukteure hinkommt. dann werden die ersten Modelle der Massenproduktion bereits in Februar und März an die Kickstarter-Teilnehmer versendet. Schneller geht's kaum. Mir ist das Gerät aber doch, auch wegen Steuer und Zoll, etwas zu teuer. Die Eigenschaften sind klasse, und wer eine neue, gute Kamera braucht, kann wahrscheinlich bedenkenlos zuschlagen. GoPro sollte sich vor derartiger Konkurrenz wirklich etwas fürchten.