TURN ON News: Apple zahlt Schweigegeld, OnePlus macht Tempo

Viel Aufsehen erregte in dieser Woche ein Bericht, in dem davon die Rede ist, dass Apple-Praktikanten mehr als 80.000 US-Dollar pro Jahre verdienen können und auch sonst jede Menge weitere Vorteile haben. Einzige Bedingung: Sie müssen schweigen können wie ein Grab.

Das fürstliche Schweigegeld von Apple beschäftigt auch Jens und Alex in ihrem Wochenrückblick. Die Mitarbeiter des iPhone-Konzerns, der in dieser Woche den Streaming-Dienst Apple Music startete, wissen anscheinend oft selbst nicht, woran sie nun genau arbeiten. Aber solange die Bezahlung stimmt, scheint das niemanden zu stören.

Will noch jemand Nokia-Smartphones kaufen?

Eine andere Meldung, die für etwas Aufsehen sorgte, kam von Nokia. Die große, alte Handy-Firma will wieder Smartphones herstellen. Nachdem die komplette Sparte an Microsoft verkauft worden war, wo jetzt die Lumias gebaut werden, wollen die Finnen nun wieder ins Mobil-Geschäft einsteigen. Allerdings zunächst nur mit Lizenzprodukten, die andere Hersteller dann produzieren. Daher ist man jetzt auf der Partnersuche. Die Frage lautet nur: Will überhaupt noch jemand Nokia-Smartphones kaufen?

Einen neuen Flaggschiff-Killer hat jetzt das Unternehmen OnePlus angekündigt. Die Firma aus China hatte bereits mit dem ersten Modell OnePlus One recht aggressives Marketing in Richtung Apple und Samsung gemacht. Das zweite Gerät soll in einem VR-Event vorgestellt werden und wird schon jetzt stets mit den Spitzenmodellen der Konkurrenz wie dem Samsung Galaxy S6 oder Apple iPhone 6 verglichen. Klar, dass das OnePlus 2 dabei besser abschneidet und angeblich der Fingerabdrucksensor viel schneller sein soll als etwa Touch ID von Apple. Was sonst noch so in der Woche los war, erfährst Du beim Blick ins Video.