US-Behörde erklärt Super Bowl 2015 zur "No Drone Zone"

Drohnen müssen beim Super Bowl draußen bleiben: Da versteht die amerikanische FAA keinen Spaß. Drohnen müssen beim Super Bowl draußen bleiben: Da versteht die amerikanische FAA keinen Spaß. (© 2015 YouTube/The FAA)

Sonntagnacht startet der 49. Super Bowl. Wer live als Besucher dabei ist, will dieses Ereignis natürlich festhalten. Eigene Drohnen-Videos sind allerdings tabu: Der Super Bowl 2015 ist eine drohnenfreie Zone.

Das Endspiel der Football-Profiliga ist jedes Jahr eines der größten Sportereignisse der Welt, da genügen einfache Erinnerungsfotos schon längst nicht mehr. Doch wer vorhat, mit seiner eigenen Drohne ein schickes Video aus der Vogelperspektive zu drehen, wird jetzt enttäuscht: Die amerikanische Luftaufsichtsbehörde FAA hat einen Radius von zehn Meilen rund um das Phoenix Stadium im arizonischen Glendale zur "No Drone Zone" erklärt – fliegende Kameras sind in diesem Gebiet am Abend des Super Bowl ausnahmslos nicht erlaubt. Das hatte die FAA öffentlich bekannt gegeben.

Empfindliche Strafen bei Zuwiderhandlung

Wer sich nicht an die Auflage hält, muss mit einem Bußgeld oder gar einer Anklage rechnen. Das Flugverbot gilt eine Stunde vor Spielbeginn und endet erst lange nach Abpfiff.

Mit der vermehrten Nutzung von Drohnen kommt es auch häufiger zu Unfällen oder Missgeschicken. Ende Januar hatte ein offenbar betrunkener Mitarbeiter des Pentagon eine Drohne auf dem Gelände des Weißen Hauses in Washington abstürzen lassen. Und auch bei anderen Sportveranstaltungen kam es bereits zu Abstürzen von Drohnen.

YouTube-Video soll Bewusstsein schärfen

Die FAA hat sogar ein eigenes YouTube-Video produziert, das Zuschauer dazu aufruft, ihre Drohne zuhause zu lassen. Bei der Community kommt der Appell aber nicht gut an: Viele Kommentatoren fühlen sich bevormundet und finden deutliche Worte, um ihr Missfallen auszudrücken.

Wie Du den Super Bowl ganz bequem und drohnenfrei von zuhause aus verfolgen kannst, haben wir in unserem praktischen Ratgeber zusammengefasst.