US-Wahl: Joss Whedon und die "Avengers" vs. Donald Trump

Regisseur Joss Whedon hat einen Wahlwerbespot mit dem "Avengers"-Cast und weiteren Schauspielern gedreht. Das Ziel des Videos: Amerikaner dazu bewegen, im November zur Präsidentschaftswahl zu gehen – und dabei nicht für Donald Trump zu stimmen.

Robert Downey Jr., Scarlett Johansson, Mark Ruffalo, Julianne Moore, James Franco, Neil Patrick Harris und viele mehr: Die Liste an Stars, die Regisseur Joss Whedon ("The Avengers") für seinen Spot "Save the Day" gewinnen konnte, ist beeindruckend. Unter anderem ist ein Großteil des "Avengers"-Casts dabei, die sich gemeinsam mit Whedon in dem Video mit simplen, aber bedeutsamen Worten an wahlberechtigte Amerikaner richten: Geht im November wählen. Und wenn ihr das tut, wählt nicht Donald Trump.

Donald Trump als Präsident oder lieber Mark Ruffalo nackt?

Der Name des republikanischen Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl fällt zwar nicht ein einziges Mal. Wen Schauspieler Don Cheadle ("Captain America: Civil War") meint, wenn er von einem "rassistischen, beleidigenden Feigling, der unsere Gesellschaft nachhaltig beschädigen kann" spricht, wird aber mehr als deutlich. Um eine Präsidentschaft des umstrittenen Immobilienmoguls zu verhindern, lässt sich Joss Whedon sogar zu einem ungewöhnlichen Versprechen hinreißen: Wenn Donald Trump nicht Präsident wird, spielt Hulk-Darsteller Mark Ruffalo in seinem nächsten Film eine Nacktszene. "Sollten die Leute nicht eigentlich wählen gehen, weil es wichtig ist?", fragt der gespielt überrumpelte Schauspieler.

Parodie mit ernsthaftem Anliegen

Videos dieser Art, in denen sich Prominente im Wahljahr an ihr Publikum richten, haben in den USA Tradition. Whedons Clip nimmt die mit viel Pathos vorgetragene Aufforderung, sich als Wähler registrieren zu lassen, stellenweise auf die Schippe. Vor allem Robert Downey Jr. gibt immer wieder Meta-Kommentare ab, die die immer gleiche Machart der Wahlspots kommentieren. Trotzdem verfolgt Joss Whedon mit dem Clip ein ernsthaftes Ziel: Mit SaveTheDay.Vote hat der Regisseur eine eigene Website ins Leben gerufen, auf der sich Amerikaner als Wähler registrieren können.