Virtual Reality erobert Games: SteamVR angekündigt

Oculus hat es mit der Rift-Brille vorgemacht, Valve wird mit einem eigenen Produkt nachziehen. Oculus hat es mit der Rift-Brille vorgemacht, Valve wird mit einem eigenen Produkt nachziehen. (© 2014 CC: Flickr/Sergey Galyonkin)

Virtuelle Realität: Was gestern noch versponnene Science-Fiction war, wird schon bald die Games-Branche erobern. Valve, einer der weltweit größten und profiliertesten Spieleentwickler, kündigte nun ein eigenes VR-Headset an, das schon auf der Games Developers Conference vorgestellt werden soll.

Die Ankündigung auf der offiziellen Firmenseite liest sich beinahe lapidar: Auf der Games Developers Conference, die vom 4. bis 6. März in San Francisco stattfindet, wird Valve nicht nur den fertigen Steam-Controller präsentieren, sondern auch ein bislang nicht näher bezeichnetes Headset namens SteamVR. Auf diesem Wege sucht der Spieleentwickler auch gleich neues Personal: Wer an der Mitarbeit an SteamVR interessiert sei und gerne Inhalte dafür entwickeln will, soll doch mal bei einer der offiziellen Demonstrationen vorbeischauen.

Immer mehr Entwickler arbeiten an virtueller Realität

Damit ist Valve der nächste Spieleentwickler, der eine eigene VR-Hardware entwickelt. Offenbar wird die virtuelle Realität gerade für die Games-Branche immer attraktiver. So wird auch Sony auf der GDC seine VR-Brille Project Morpheus vorstellen, Konkurrent Microsoft hingegen konzentriert sich voll auf eine noch namenlose Eigenentwicklung. OculusCastAR und VR-Apps für Facebook – 3D dank Datenbrille auf der Nase scheint der nächste ganz große Trend zu werden.

Eine 3D-Brille plus die Steambox, die bequemes PC-Spielen in jedem Wohnzimmer ermöglichen soll? Offenbar plant Valve, den beiden Konsolen-Platzhirschen Sony und Microsoft mit eigenen Entwicklungen künftig Marktanteile streitig zu machen. Und das heißt für Spieler: Wahrscheinlich haben wir bald schon die Auswahl aus gleich mehreren VR-Brillen, die uns in künstliche 3D-Welten entführen werden.