VR Kit: Microsoft entwickelt eigene Virtual Reality-Brille

VR Kit könnte die neue Virtual Reality-Lösung für Windows Phones werden. VR Kit könnte die neue Virtual Reality-Lösung für Windows Phones werden. (© 2015 Microsoft/ Concept.Techdays)

Nach dem Vorbild von Google Cardboard möchte Microsoft offenbar eine eigene VR-Brille namens VR Kit für seine Lumia-Smartphones vorstellen. Erhältlich sein könnte diese gemeinsam mit den neuen Lumia-Smartphones.

Virtual Reality ist in aller Munde. Nachdem Samsung erst in der vergangenen Woche eine Endkunden-Version seiner Gear VR angekündigt hat, wagt nun offenbar auch Microsoft einen Vorstoß im VR-Segment. Auf einer russischen Website ist nun erstmals eine "Brille" aufgetaucht, die den Namen Microsoft VR Kit trägt.

Google Cardboard von Microsoft?

Dem Anschein nach handelt es sich dabei um eine simple Pappbrille, in die ein Smartphone – in diesem Fall ein Microsoft Lumia – eingelegt wird. Zwei Linsen im Inneren der Brille erzeugen dann aus dem Bild auf dem Smartphone-Screen eine virtuelle Umgebung für das Auge des Betrachters. Die Idee ist keineswegs neu. Genau genommen sie von Google und wird seit dem letzten Jahr als Google Cardboard für Android-Smartphones angeboten und dort auch von zahlreichen Apps unterstützt.

Benutzer von Windows Phones haben bislang das Nachsehen. Nun sieht es jedoch so aus, als würde Microsoft dies ändern wollen. Laut der russischen Website, die für eine Hackathon-Veranstaltung am 17. Oktober wirbt, möchte das Unternehmen App-Entwickler dazu ermutigen, eigene VR-Programme für Windows 10 Mobile zu entwickeln. Noch ist unklar, ob die Brille nur für Entwickler gedacht ist oder, ähnlich wie bei Google, auch der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden soll.

Kommt die Brille mit dem Lumia 950?

Nähere Informationen dazu könnte Microsoft möglicherweise bereits in der kommenden Woche offenbaren. Am 5. Oktober plant der Konzern nämlich die Vorstellung seiner neuen Smartphones Lumia 950, Lumia 950 XL und Lumia 550 im Rahmen eines Launch-Events.