Xiaomi will GoPro mit Billig-Action-Cam angreifen

Xiaomis Action-Cam kostet nur etwa die Hälfte der Einsteiger-GoPro. Xiaomis Action-Cam kostet nur etwa die Hälfte der Einsteiger-GoPro. (© 2015 Xiaomi)

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat mit dem Mi Note nicht nur einen waschechten iPhone 6 Plus-Rivalen im Programm. Auch dem amerikanischen Unternehmen GoPro sagt die Firma nun den Kampf an – mit der ersten eigenen Action-Cam. Die Yi Sports-Kamera soll nur etwa die Hälfte des günstigsten GoPro-Modells kosten.

Smartphone-Hersteller Xiaomi hat mit seinen aktuellen Produkten bereits unter Beweis gestellt, dass man würdige Konkurrenzprodukte zu etablierten Markengeräten produzieren kann – und das zum attraktiven Preis. Dass beispielsweise das Xiaomi Mi Note dem iPhone 6 Plus aber nur wenige Marktanteile streitig machen dürfte, liegt vor allem daran, dass die Produkte des chinesischen Herstellers nicht weltweit erhältlich sind – zumindest noch nicht. Mit der Yi Sports-Action-Cam, die ebenfalls nur in China verkauft wird, beweist Xiaomi aber, dass es auch Ambitionen über den Smartphone-Markt hinaus gibt.

Xiaomis Action-Cam filmt in Full-HD-Auflösung

Die Xiaomi Yi Sports besitzt einen 16-Megapixel-Exmor-Bildsensor aus dem Hause Sony und ist laut Pressemitteilung mit Wi-Fi sowie Bluetooth ausgestattet. Dank Bluetooth lässt sich die Action-Cam, die wie die meisten GoPro-Modelle kein Display mitbringt, bequem per Fernbedienung steuern. Gefilmt wird maximal mit 1080p, dabei zeichnet die Kamera bis zu 60 fps auf. Wird auf 720p herunterskaliert, schafft die Yi Sports beeindruckende 240 fps. Zum Vergleich: Das GoPro-Basismodell, die Hero, zeichnet in Full HD nur 30 Bilder pro Sekunde und im 720p-Modus nur 60 fps auf. Der China-Rivale fällt zudem etwas kleiner und leichter aus.

Preislich kann GoPros Basismodell ebenfalls nicht mit der Konkurrenz aus China mithalten, denn Xiaomis Action-Cam soll umgerechnet nur 64 US-Dollar kosten. Die amerikanische Hero schlägt mit 139,99 Euro zu Buche, kommt dafür aber auch mit Gehäuse und umfangreichem Zubehör. Dieses müssen Xiaomi-Käufer extra erwerben. Spannend bleibt, ob der chinesische Hersteller mit seiner Action-Cam den Sprung über den großen Teich wagen wird. Laut Engadget ist zumindest der Launch einer E-Commerce-Seite in den USA geplant. Welche Produkte dort angeboten werden sollen, ist noch nicht bekannt. Womöglich muss sich GoPro dann warm anziehen.