News

Acer Predator 21X: Krasser Laptop mit Curved-Bildschirm

Der Acer Predator 21X ist ein echtes Gaming-Monster.
Der Acer Predator 21X ist ein echtes Gaming-Monster. (©TURN ON 2016)

Mit dem Predator 21X hat Acer auf der IFA 2016 den wohl krassesten Laptop der Welt vorgestellt. Wir haben die ersten Eindrücke von einem Computer gesammelt, der jede Vorstellungskraft sprengt.

"Weil wir es können!" So lautete sinngemäß die Antwort von Acer auf die Frage, warum sie den Predator 21X gebaut haben – ein Laptop, der so abgefahren ist, dass er jede bisher da gewesene Kategorie mit Leichtigkeit sprengt. Klar, es gibt schon lange Gaming-Laptops aber selbst die lassen sich kaum mit dem neuen Acer-Flaggschiff vergleichen. Auf der IFA 2016 konnten wir uns einen ersten Eindruck vom 8 Kilogramm schweren Ungetüm machen.

Predator 21X: Gaming-Laptop mit Curved-Screen

Was macht den Predator 21X so besonders? Nun vielleicht ja das 21 Zoll-große Display. Vielleicht auch die Tatsache, dass es sich um einen Curved-Screen handelt. Vielleicht ist es aber auch die Tatsache, dass sich im Inneren des Geräts gleich zwei Desktop-Grafikkarten vom Typ GeForce GTX 1080 befinden, die auch im SLI-Verbund arbeiten.

Optisch ist der neue Predator auf jeden Fall ein Hingucker. Allein das riesige Curved-Display mit seiner Auflösung von 2560 x 1080 Pixeln zieht die Blicke auf sich. Doch auch das Gehäuse ist einen Blick wert. Das ist natürlich enorm wuchtig und mit insgesamt fünf Kühlsystemen ausgestattet. Einer der Kühler ist durch ein Sichtfenster im Gehäuse selbst ständig sichtbar. Beachtung verdient jedoch auch die Tastatur, bei der es sich nicht um ein Laptop-Keyboard, sondern um eine waschechte Gaming-Tastatur handelt – fast überflüssig zu erwähnen, dass diese auch beleuchtet ist.

Acer Predator 21X fullscreen
Acer Predator 21X fullscreen
Acer Predator 21X fullscreen

Umdrehbares Trackpad

Das Trackpad befindet sich übrigens nicht unter, sondern rechts neben der Tastatur und ist auch kein Trackpad im eigentlichen Sinne. Tatsächlich handelt es sich um ein Modul, das mit wenig Aufwand aus dem Gehäuse der Predator 21X gelöst und umgedreht werden kann. Auf der Rückseite befindet sich ein Nummernblock als Tastaturerweiterung. Auch hier geht der 21X also neue Wege.

Doch damit nicht genug: Als weitere Besonderheit ist der Predator 21X mit einem Eye-Tracking-System von Tobii ausgestattet. Über mehrere Sensoren folgt der Monitor dabei den Pupillenbewegungen des Spielers. In einigen Games kann der Spieler seine Blickrichtung auf diese Art und Weise direkt steuern, ohne dafür Maus oder Gamepad zu benötigen. Nach einem kurzen Test können wir bestätigen, dass dies zumindest in Demos ziemlich gut funktioniert.

Wirklich ausprobieren konnten wir den Predator 21X und seine enorme Leistung auf der IFA natürlich noch nicht. Allerdings dürfte es zumindest im Performance-Bereich wohl kaum etwas zu bemängeln geben. Neben den beiden High-End-Grafikkarten soll der 21X nämlich auch mit Core i7-Prozessoren der neuesten Kaby Lake-Generation ausgestattet werden, die Intel erst am Dienstag angekündigt hat.

Preis soll deutlich über 5000 Euro liegen

Auf den Markt kommen soll der Predator 21X laut Acer auf jeden Fall noch in diesem Jahr. Ein genaues Datum für den Release gibt es jedoch noch nicht. Wer sich für den Laptop interessiert, kann trotzdem schon mal anfangen zu sparen. Laut Acer soll sich der Preis für das Monstrum deutlich über der 5000 Euro-Marke bewegen.

Alle weiteren News und Hands-On-Tests von der IFA 2016 findest Du auf unserer Special-Seite.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben