menu

Bringt Nintendo noch vor Weihnachten die 4K-Switch?

nintendo-switch-lite-vergleich
Die Pläne zur Switch Pro werden konkreter. Bild: © TURN ON 2019

Gute Nachrichten für Nintendo-Fans, die auf das neue Switch-Modell warten: Angeblich soll die 4K-Switch noch vor Weihnachten auf den Markt kommen. Die neue Konsolen-Version wird neben 4K-Support am Fernseher auch ein 7 Zoll großes OLED-Display bieten. Die Auflösung im Handheld-Modus gibt allerdings auf den ersten Blick Rätsel auf.

Bisher handelte es sich bei den meisten Daten zur Switch Pro um Gerüchte. Wie Bloomberg nun aber berichtet, wird Samsung, der Zulieferer der Displays, bereits im Juni mit der Produktion von OLED-Panels für das neue Switch-Modell beginnen. Die neue Konsole soll dann noch 2021 erscheinen.

Weiterhin nur 720p-Auflösung im Handheld-Modus

Ein OLED-Display hat gegenüber einem LC-Display gleich mehrere Vorzüge: Es bietet einen höheren Kontrast, kann die Akkulaufzeit leicht erhöhen und ermöglicht niedrigere Reaktionszeiten. Etwas seltsam erscheint allerdings, dass die Auflösung des Displays weiterhin bei 720p liegen soll – trotz größerer Diagonale.

Auf Twitter reagieren nicht wenige Nutzer mit Skepsis auf das größere OLED-Display. Die Displaydiagonale der aktuellen Switch beträgt 6,2 Zoll und die der Switch Lite sogar nur 5,5 Zoll. Wenn dieselbe Auflösung beim neuen Modell auf 7 Zoll gestreckt wird, befürchten einige Fans weniger Bildschärfe.

Größeres Display bei gleicher Auflösung = weniger Schärfe?

Damit haben sie zumindest theoretisch recht: Bei einer Displaydiagonale von 7 Zoll und einer Auflösung von 720p würde die Pixeldichte auf dem neuen Switch-Modell rund 210 ppi (pixel per inch) betragen. Bei den Displaydiagonalen der Switch und der Switch Lite sind es hingegen 236 beziehungsweise sogar 267 ppi. Undefinierbarer Pixelbrei erwartet uns bei der Switch Pro wohl trotzdem nicht.

Wie Jeff Grubb, Redakteur bei VentureBeat, auf Twitter erklärt, kann das menschliche Auge ab einer bestimmten Entfernung keine Unterschiede bei der Schärfe mehr ausmachen. Bei der Pixeldichte der neuen Switch liegt dieser Entfernungs-Wert laut dem Rechner "Is this Retina" bei circa 41 Zentimetern. Das entspricht in etwa der üblichen Distanz zwischen Display und Augen eines erwachsenen Spielers.

Zumindest für die Bildschärfe spielt das größere Display des kommenden Switch-Modells also keine Rolle. Eine höhere Auflösung von beispielsweise 1080p hätte drastische Auswirkungen auf die Akkulaufzeit der Handheld-Konsole, die der kaum sichtbare Pixelsprung nicht rechtfertigen könnte.

DLSS statt nativem 4K im TV-Modus?

Ein anderes Highlight des neuen Switch-Modells ist die 4K-Auflösung am TV über das Dock. Hierbei wird es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht um native, sondern um hochskalierte 4K-Grafik handeln.  Möglicherweise kommt hier eine Technik wie Nvidias DLSS zum Einsatz, die mithilfe von KI-Algorithmen eine niedrige Auflösung hochskaliert. Diese Technik funktioniert mittlerweile so gut, dass sich die hochgerechnete Auflösung teils kaum von einer nativen unterscheiden lässt.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Switch

close
Bitte Suchbegriff eingeben