menu

Das "Death Stranding"-Baby spricht durch Deinen Controller mit Dir

Du willst Dich beim Spielen von "Death Stranding" fühlen, als hättest Du wirklich ein Baby im Arm? Kein Problem!
Du willst Dich beim Spielen von "Death Stranding" fühlen, als hättest Du wirklich ein Baby im Arm? Kein Problem!

In "Death Stranding" trägt Hauptfigur Sam Porter-Bridges ständig ein sogenanntes "Bridge Baby" in einem Inkubationstank herum. Das Würmchen sichert ihm das Überleben und auch die Spieler sollen eine besondere Verbindung zu "BB" aufbauen. Nun wurde bekannt, dass das Spiel dazu auch die eingebauten Lautsprecher des DualShock-Controllers nutzen wird.

In Gameplay-Trailern war bereits zu sehen, dass die Spieler mit dem Bridge Baby auf verschiedene Art und Weise interagieren müssen. Wird es zu stark geschaukelt, muss es in seinem Tank zum Beispiel sanft gewiegt werden. Dazu nutzt das Spiel die Bewegungssensoren des Controllers. Wer das virtuelle Babysitting noch immersiver gestalten will, kann die Stimme des Babys dazu passend aus dem DualShock erklingen lassen, wie Pushsquare berichtet.

Controller als Kind-Ersatz

Entwicklerchef Hideo Kojima hat das Feature in einem Tweet bekanntgegeben. Dabei fügte er Bilder des goldfarbenen Controllers aus der Limited Edition PS4 Pro zu "Death Stranding" hinzu, dessen Design dem Tank des Babys nachempfunden wurde. Nicht ganz klar ist, ob nur der spezielle Controller das Feature unterstützen wird. Vermutlich lässt sich die Stimme von BB aber bei jedem beliebigen DualShock-4-Controller auf den integrierten Lautsprecher legen.

Das ist natürlich nicht das erste skurrile Feature, das von "Death Stranding" bekannt ist. Ein indirekter Multiplayer, seltsames Wandeln zwischen den Welten und Urinier-Mechaniken wurden in den letzten Wochen und Monaten ebenfalls schon angekündigt. Wenn das Game am 8. November für die PS4 erscheint, dürften die Spieler noch eine ganze Menge mehr entdecken.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Death Stranding

close
Bitte Suchbegriff eingeben