News

Dieser Arcade-Automat bringt Gerüche, Wind & mehr in VR

"VR Sense" sieht aus wie ein futuristischer Kühlschrank, entführt seine Insassen aber in andere Welten.
"VR Sense" sieht aus wie ein futuristischer Kühlschrank, entführt seine Insassen aber in andere Welten. (©Twitter Emabulator 2017)

Die virtuelle Realität wird immer echter: Ein Gerät namens "VR Sense" will die visuelle Immersion per Brille nun um ein Erlebnis für alle verbleibenden Sinne erweitern. Manches davon ist spannend, manches eher eklig.

Während VR-Brillen langsam den Massenmarkt erobern, sehen auch Hersteller von Spielhallenautomaten das Potenzial der neuen Technik. Ein japanisches Unternehmen hat nun eine Virtual-Reality-Kabine vorgestellt, die den Insassen mit einem beweglichen Sitz, Wind-, Nebel- und Regensimulationen, unterschiedlichen Temperaturen und sogar Gerüchen eine täuschend echte virtuelle Realität vorgaukeln soll.

Pferderennen und Ritterspiele in VR

Wer mit einer PlayStation-VR-Brille auf dem Kopf in der Kapsel Platz nimmt, hat zurzeit die Wahl zwischen drei Spielen: "GI Jockey Sense" macht den Spieler zum Jockey in einem Pferderennen und simuliert den Ausritt mit wackelndem Sitz, Gegenwind und Schnee oder Regen. Eine VR-Version des Spiels "Dynasty Warrior" versetzt ihn als Krieger auf ein mittelalterliches Schlachtfeld und soll laut dem Magazin The Verge unter anderem die Hitze von feurigen Explosionen spürbar machen.

"VR Sense" bewirft Dich mit virtuellen Insekten

Den extremsten Einsatz des Rundum-VR-Systems bietet aber wahrscheinlich "Horror Sense". In dem Gruselspiel folgen wir laut dem Magazin VRodo dem "Geist eines Mädchens durch ein verlassenes Schulgebäude" und können unter anderem spüren, wie Insekten von der Decke auf uns hinabfallen und Ratten um uns herumwuseln. Dazu dürfte es in dem virtuellen Gebäude passend modrig riechen.

Neue Attraktion für Spielhallen

Bisher ist die "VR Sense"-Kabine nur für den Einsatz in japanischen Arcade-Hallen geplant. Vielleicht schafft das Gerät aber ja auch den Sprung zu uns – und hat dann hoffentlich auch eines der unerwarteten Probleme im Griff, die das Abtauchen in die virtuelle Realität mit sich bringt: Damit die Nutzer bei dem immersiven Vergnügen nicht in der "echten" Realität beklaut werden, denkt der Hersteller laut VRodo über den Einbau eines abschließbaren Handschuhfachs für Wertsachen nach.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben